DAX ®9.525,77-0,47%TecDAX ®2.561,99-0,06%Dow Jones21.052,53-1,69%NASDAQ 1007.528,11-1,41%
finanztreff.de

SPD-Spitze will kein sofortiges Ende der Koalition

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Die neue SPD-Führung um die designierten Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans strebt keinen raschen Austritt aus der Koalition mehr an, verlangt von der Union aber Zugeständnisse beim Klimaschutz und Zukunftsinvestitionen des Bundes. "Wir wollen einen sozial gerechten und wirksamen CO2-Preis in Verbindung mit einem umfassenden breit wirksamen sozialen Ausgleich. Die derzeitigen Maßnahmen müssen dazu weiterentwickelt werden", heißt es in einem Entwurf des Leitantrages der SPD-Spitze für den am Freitag beginnenden Parteitag, der den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt.

Erfolg der SPD sei es gewesen, mit einem Klimaschutzgesetz einen Überprüfungs- und Kontrollmechanismus durchgesetzt zu haben. "Dennoch sind die dort erzielten Erfolge angesichts des immensen Handlungsdrucks noch nicht ausreichend." In dem Papier gehen die designierten Vorsitzenden aber deutlich auf Distanz zu den Ergebnissen, die Finanzminister Olaf Scholz und die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer mit der Union vereinbart hatten. "Bei der Ausgestaltung des CO2-Preises haben wir eine Steuerlösung in Verbindung mit einer Pro-Kopf-Klimaprämie favorisiert. Das haben wir nicht durchgesetzt. Der Kompromiss ist ein CO2-Zertifikatehandelssystem, das aber aufgrund eines Fixpreises bis 2025 wie eine Steuer wirkt. Die soziale Kompensation über die Pendlerpauschale erreicht nur einen Teil der Betroffenen und ist unzulänglich."

Der Bundesrat hatte das vom Bundestag bereits beschlossene Klimapaket aufgehalten. Im Vermittlungsausschuss finden nun Verhandlungen zwischen Bund und Ländern statt. Nach Informationen der Funke-Zeitungen ist im Gespräch, den CO2-Einstiegspreis von bisher 10 Euro auf 25 Euro pro Tonne anzuheben.

Ein rascher Austritt der SPD ist nach den Beratungen von Esken und Borjans mit den Bundesministern, Ministerpräsidenten und der Bundestagsfraktion vom Tisch. "Weder der Verbleib in einer Koalition noch der Austritt aus ihr sind ein Selbstzweck. Für uns steht nicht die Frage im Vordergrund, ob wir die Koalition weiterführen oder beenden. Entscheidend ist, ob wir jetzt mit CDU und CSU die Weichen richtig stellen können - oder eben nicht." In den kommenden Wochen und Monaten soll die Parteiführung gemeinsam mit Ministern und Fraktion im Koalitionsausschuss mit der Unionsspitze ausloten, welche zusätzlichen Maßnahmen die Koalition bis 2021 ergreifen kann.

In der Finanzpolitik fordert die künftige SPD-Führung höhere Investitionen, um auf die Konjunkturflaute und die Nöte der Kommunen zu reagieren. Die SPD sehe in den kommenden zehn Jahren einen zusätzlichen Investitionsbedarf von 450 Milliarden Euro bei Bund, Ländern und Kommunen. Es sei unrealistisch, diese Investitionen allein durch Umschichtung in den bestehenden Haushalten zu finanzieren. Der Staat dürfe nicht nur nach Kassenlage investieren. "In diesem Sinne dürfen stetige Investitionen nicht an dogmatischen Positionen wie Schäubles schwarzer Null scheitern", heißt es in dem Papier mit der Überschrift "Aufbruch in eine neue Zeit".

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/jhe/ros

END) Dow Jones Newswires

December 03, 2019 14:27 ET ( 19:27 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
04.04. Entwicklungsminister Müller fordert Corona-Weltkrisenstab
04.04. IRW-PRESS: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures verzeichnet 20.000 Kunden im März und lanciert neue Immune Support"-Produktlinie MOTA VENTURES CORP. 0,233 +0,431%
04.04. Lufthansa-CFO legt Amt nieder - Aufsichtsrat sucht Nachfolgelösung LUFTHANSA 8,07 +0,32%
04.04. Breite Ablehnung von Schäuble-Vorstoß zur Grundgesetzänderung
04.04. DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa Finanzvorstand Ulrik Svensson legt aus gesundheitlichen Gründen sein Mandat nieder LUFTHANSA 8,07 +0,32%
04.04. DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Chief Financial Officer Ulrik Svensson resigns for health reasons LUFTHANSA 8,07 +0,32%
04.04. DGAP-News: Sixth Wave Innovations Inc.: Sixth -2- SIXTH WAVE INNOVATIONS 0,410 +22,388%
04.04. DGAP-News: Sixth Wave Innovations Inc.: Sixth Wave meldet Patent für schnellen Nachweis von Ausbrüchen neu auftretender viraler Erkrankungen wie COVID-19 an SIXTH WAVE INNOVATIONS 0,410 +22,388%
04.04. HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
04.04. Impressum
Rubrik: Finanzmarkt
04.04. Mutmaßliche Daimler-Erpressung: Haftbefehl gegen Hauptverdächtigen DAIMLER 24,80 +0,22%
04.04. VIRUS/Gouverneur: New York steuert in Corona-Krise auf Gipfelpunkt zu
04.04. VIRUS: Walmart führt Einbahnstraßen-Verkehr im Supermarkt ein WAL MART 109,48 -0,99%
04.04. VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Beschränkungen werden weitgehend eingehalten GENERALI 11,97 -3,70%
04.04. dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
04.04. dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
04.04. IRW-News: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures verzeichnet 20.000 Kunden im März und lanciert neue Immune Support-Produktlinie MOTA VENTURES CORP. 0,233 +0,431%
04.04. VIRUS: Verband fürchtet Klagen bei Corona-Ausbruch in Pflegeheimen
04.04. WDH: VIRUS/Brasilien: Mehr Corona-Tote befürchtet als offiziell bekannt
04.04. VIRUS/Brasilien: Mehr Corona-Tote befürchtet als offiziell bekannt

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 15 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen