DAX ®12.733,45+1,64%TecDAX ®3.041,57+1,27%Dow Jones26.287,03+1,78%NASDAQ 10010.604,06+2,53%
finanztreff.de

SPD wirft Verkehrsministerium Organisationsversagen bei Pkw-Maut vor

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Im Debakel um die Pkw-Maut hat die SPD dem Verkehrsministerium unter Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) "Organisationsversagen" vorgeworfen. Die Obfrau im Untersuchungsausschuss des Bundestags, Kirsten Lühmann, bezog sich auf Aussagen eines Mitarbeiters des Ministeriums am Donnerstag im Ausschuss. Als im Dezember 2018 der Vertrag mit dem Mautbetreiber unterschrieben wurde, sei der Fachebene des Ministeriums nicht im Ansatz bekannt gewesen, in welcher Höhe Entschädigungszahlungen an den Betreiber drohten - falls der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Pkw-Maut kippen sollte.

Dies habe die Vernehmung des Projektleiters aus dem Ministerium bestätigt, so Lühmann am Freitag. Dennoch sei der Vertrag Ende 2018 unterschrieben worden. Scheuer müsse nun im Untersuchungsausschuss erklären, warum er sich vor der Unterschrift nicht dafür interessiert habe, wie teuer ein Scheitern der Pkw-Maut vor dem EuGH würde.

Der Europäische Gerichtshof erklärte die Pkw-Maut im vergangenen Sommer für europarechtswidrig. Die Opposition wirft Scheuer schwere Fehler zu Lasten des Steuerzahlers vor. Im Zentrum des U-Ausschusses steht die Frage, ob bei der Pkw-Maut Europa-, Vergabe- und Haushaltsrecht gebrochen wurde.

Der frühere CSU-Chef und jetzige Innenminister Horst Seehofer (CSU) hatte am Donnerstag den Vorwurf einer Mitverantwortung am Maut-Debakel zurückgewiesen. Er machte als Zeuge deutlich, für ihn sei wichtig gewesen, dass die Maut politisch realisiert werde - und nicht die administrative Umsetzung./hoe/DP/stw


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen