DAX ®13.082,34+0,57%TecDAX ®2.569,96-0,13%Dow Jones23.565,61+0,17%NASDAQ 1006.391,98+0,09%
finanztreff.de

Sportartikelhersteller Puma erhöht erneut Prognose

| Quelle: dpa-AFX
HERZOGENAURACH (dpa-AFX) - Der Sportartikelhersteller Puma erhöht zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Dank eines starken zweiten Quartals erwarten die Herzogenauracher nun einen operativen Gewinn (Ebit) von 205 bis 215 Millionen Euro, wie Puma am Montag mitteilte. Bislang hatte das Unternehmen 185 bis 200 Millionen Euro prognostiziert. Das Konzernergebnis soll weiterhin deutlich zulegen. Auch der Umsatz soll sich dynamischer entwickeln. Puma erwartet nun anstelle eines währungsbereinigten Wachstums im niedrigen zweistelligen Prozentbereich ein Plus von 12 Prozent bis 14 Prozent.

Im zweiten Quartal konnte der Adidas -Konkurrent seinen Umsatz um währungsbereinigt 16,3 Prozent auf 968,7 Millionen Euro steigern. Nominal lag das Plus vorläufigen Berechnungen zufolge bei 17,2 Prozent. Das Ebit erhöhte sich von knapp 12 Millionen im Vorjahreszeitraum nun auf 43,4 Millionen Euro, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Die ausführlichen Zahlen will Puma am 26. Juli veröffentlichen.

Die Aktie gewann nach den Neuigkeiten um mehr als 5 Prozent. Puma hatte bereits im April nach den Zahlen zum ersten Quartal seine Prognose erhöht./nas/fbr


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,

PUMA

Xetra 380,25 -0,30%
EUR 15:45:18 -1,15

zum Kursportrait AdHoc-Meldungen & Insidertrades
Im Artikel erwähnt...
ADIDAS
Werbung
Werbung
Werbung
Baufinanzierung bei der Degussa Bank |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank. |Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld
Kostengünstig mit EUWAX Gold II investieren.
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Payment-Trend:

Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern
Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Für Deutsche Bank Chef John Cryan gibt es in Europa zu viele Banken, vor allem in Deutschland. Er hätte gerne wenige, große Finanzkonzerne, die weltweit agieren, um auf globaler Ebene mit den USA und China mithalten zu können. Würden Sie das auch beführworten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen