DAX ®13.241,75+0,47%TecDAX ®2.998,92+0,73%Dow Jones28.004,89+0,80%NASDAQ 1008.315,52+0,70%
finanztreff.de

Springer investiert, reduziert Personal und verzahnt Redaktionen

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Der Medienkonzern Axel Springer -1,10% investiert Millionenbeträge in Projekte bei seinen Marken "Bild" und "Welt" und reduziert zugleich im Konzern Personal. In den nächsten drei Jahren sollen insgesamt mehr als 100 Millionen Euro vor allem in eine Live-Video-Strategie von "Bild" fließen, wie das Medienhaus am Montag in Berlin mitteilte. Insgesamt soll es Kosteneinsparungen im Bereich News Media National in Höhe von 50 Millionen Euro geben.

Personal will das Medienhaus unter anderem in Verlagsstrukturen und Redaktionen abbauen. Eine konkrete Zahl wurde in der Mitteilung nicht genannt.

Der Konzern strebt zudem eine engere Verzahnung von Redaktionen an. So werden "Bild" und "Bild am Sonntag" den Angaben zufolge weiter zusammengeführt. Auch sollen künftig Sport-Inhalte markenübergreifend für "Welt", "Bild" und "Sport Bild" produziert werden.

Laut Springer werden "Bild", inklusive Regionalausgaben und "B.Z.", "Bild am Sonntag" sowie "Welt" und "Welt am Sonntag" als gedruckte Zeitungen weiter bestehen. Die werktäglichen Ausgaben von "Welt Kompakt" sowie "Welt Hamburg" würden eingestellt.

Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hatte mit dem geplanten Einstieg des US-Finanzinvestors Kohlberg Kravis Roberts (KKR) weitreichende Veränderungen für das börsennotierte Medienunternehmen angekündigt. Das Wachstum im Digitalen soll weiter vorangetrieben werden./rin/DP/jha


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen