DAX ®12.372,61-0,06%TecDAX ®2.879,87+0,19%Dow Jones27.110,80+0,13%NASDAQ 1007.888,79+0,46%
finanztreff.de

Studie: Familienfirmen erfolgreicher und profitabler

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

München (dpa) - Börsennotierte Unternehmen mit einer Beteiligung oder substanziellem Einfluss einer Familie sind nach einer Studie erfolgreicher und profitabler als Konkurrenten ohne familiären Einfluss.

«Familienunternehmen verzeichnen ein höheres Wachstum bei Umsatz und Beschäftigung», heißt es in der Studie der TU München. Außerdem zeichneten sich Unternehmen mit substanziellem Familieneinfluss in Sachen Rendite durch «signifikant bessere operative Performance» aus. Allerdings sind die Familienfirmen im Schnitt deutlich kleiner.

Untersucht wurden knapp 500 börsennotierte Firmen. Darunter waren etwa 40 Prozent, an denen eine Familie beteiligt ist, und ein Fünftel, in denen die Gründerfamilie noch substanziellen Einfluss ausübt - sei es durch ein großes Aktienpaket und/oder Sitze in Vorstand beziehungsweise Aufsichtsrat. Unternehmen aus der Finanzbranche und dem Immobiliensektor waren ausgeschlossen.

Neben Traditionsunternehmen wie dem Keramikhersteller Villeroy & Boch oder der Baumarktkette Hornbach wurden junge Unternehmen wie der Online-Händler Zalando untersucht. Im Schnitt hält eine Gründerfamilie demnach knapp ein Viertel der Anteile. Bei Nicht-Familienfirmen hingegen spielen strategische Investoren die Hauptrolle, sie halten laut der Studie im Schnitt 28 Prozent des Kapitals.

Auftraggeber der Studie war die Stiftung Familienunternehmen in München, verfasst wurde die Untersuchung von Wissenschaftlern des Zentrums für Unternehmens- und Finanzstudien der Münchner Universität - an der Spitze die Ökonomin Ann-Kristin Achleitner, die auch in ihrer Rolle als Aufsichtsrätin prominenter Unternehmen bekannt ist.

Nach früheren Angaben der Stiftung sind etwa 90 Prozent aller deutschen Unternehmen familienkontrollierte beziehungsweise eigentümergeführte Firmen. Sie erzielten etwa 52 Prozent aller Umsätze und stellten 58 Prozent der Gesamtbeschäftigung.

Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
16.09. US-Banken vergrößern Abstand zur Konkurrenz in Europa
Rubrik: Topthemen Börsen
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Milliarden-Börsengang von WeWork dürfte sich verschieben
16.09. Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend der US-Börsen
Rubrik: Topthemen Finanzen
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
17.09. EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin
17.09. Studie: Frauen erhalten im Schnitt ein Viertel weniger Rente
Rubrik: Topthemen Konjunktur
16.09. China meldet schwache Wirtschaftsdaten
14.09. Werkzeugmaschinenbauer fürchten Konjunkturdelle
13.09. EU-Partner erhoffen mehr Investitionen von Deutschland
Rubrik: Topthemen Unternehmen
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
16.09. Verkaufsschlager Brezel: Ditsch erweitert Produktion
13.09. DIHK warnt vor «Schock» für Firmen bei ungeregeltem Brexit
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
17.09. Apple und EU kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
13.09. Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer
12.09. EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen