DAX ®13.526,13+0,72%TecDAX ®3.152,54+0,73%S&P FUTURE3.324,90+0,27%Nasdaq 100 Future9.154,25+0,23%
finanztreff.de

S&P 500: Jahresendrallye trotz Handelsstreit?

| Quelle: Deutsche Bank X... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
 

X-markets Kolumne

Wichtige US-Indizes wie der S&P 500 profitierten zwischenzeitlich von der Aussicht auf eine Teileinigung im Handelsstreit zwischen China und den USA. Es sah so aus, als sollte endlich Bewegung in den lange Zeit festgefahrenen Handelskonflikt zwischen den Wirtschaftsmächten kommen. Die Geschäftsergebnisse vieler US-Unternehmen für das dritte Quartal 2019 fielen ebenfalls erfreulich aus.
Zwar wiesen die Unternehmen im S&P 500 laut FactSet für das September-Quartal im Schnitt einen Rückgang des bereinigten Gewinns je Aktie gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozent aus, allerdings seien die durchschnittlichen Analystenerwartungen in 75 Prozent der Fälle geschlagen worden. Die hohe Zahl an positiven Überraschungen wurde am Aktienmarkt honoriert. Zuletzt drohte die Kursrallye zu erlahmen. Starke US-Arbeitsmarktdaten sorgten jedoch für eine erneute Stimmungsaufhellung.
Laut Angaben des US-Arbeitsministeriums wurden im November in der US-Wirtschaft 266.000 neue Stellen geschaffen. Analysten hatten laut Dow Jones gerade einmal mit einem Beschäftigungszuwachs um 187.000 Stellen gerechnet. Die Arbeitslosenquote fiel auf 3,5 Prozent, den niedrigsten Wert seit 1969. Diese Daten gaben den US-Börsen kurzfristig neuen Schwung, nachdem Unsicherheiten in Zusammenhang mit dem Zustandekommen eines Teilabkommens im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit für eine Unterbrechung der Kursrallye an den US-Börsen gesorgt hatten.
Diese Unsicherheiten könnten allerdings noch eine Weile anhalten und die Rekordjagd von S&P 500 & Co beenden oder zumindest ausbremsen. Schließlich erreichen Marktteilnehmer fast täglich neue Meldungen in Bezug auf den Handelsstreit. Dabei wechseln sich positive Nachrichten und Hiobsbotschaften ab. Während US-Präsident Donald Trump lange Zeit immer wieder davon gesprochen hatte, dass ein Deal kurz bevorstehen würde, sagte er am 3. Dezember vor Reportern, dass er sich ein Handelsabkommen mit China auch erst nach der US-Präsidentschaftswahl im November 2020 vorstellen könne. Die Situation könnte weiter verkompliziert werden, sollten sich US-Politiker auf die Seite der Protestbewegung in Hongkong schlagen.
Auch das Signal der US-Notenbank Fed, nach drei Leitzinssenkungen, sich mit weiteren Zinsschritten vorerst zurückzuhalten, kam am Markt nicht gut an. Zudem könnte sich das US-Wirtschaftswachstum weiter abkühlen. Im ersten Quartal 2019 wuchs die größte Volkswirtschaft der Welt noch um 3,1 Prozent. Im dritten Quartal lag das Plus auf das Jahr hochgerechnet nur noch bei 2,1 Prozent. Im Schlussquartal droht ein weiterer Rückgang des Wachstums, so dass es alles andere als sicher ist, dass sich die positive Entwicklung wichtiger US-Börsenindizes wie des S&P 500 zum Ende dieses Jahres und in 2020 fortsetzt.
Spekulative Anleger, die im Fall des S&P 500 mit steigenden Notierungen rechnen, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DL9VQ4) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,90, die Barriere bei 2.380,00 Punkten. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DC76PD, aktueller Hebel 3,81, Barriere bei 3.874,00 Punkten) auf fallende S&P-Kurse setzen.
 
Stand: 10.12.2019
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

X-Markets – Deutsche Bank – ihr Anbieter für strukturierte Produkte

X-Markets – Deutsche Bank – ihr Anbieter für strukturierte Produkte

Unter dem Namen X-markets vereint die Deutsche Bank sowohl den Handel als auch den Vertrieb von strukturierten Produkten. Das breite Leistungsspektrum mit über 150.000 Produkten umfasst Optionsscheine, Knock-Out-Produkte, Anlagezertifikate und Anleihen. Es werden nahezu alle Basiswerte abgedeckt, die von weltweiten Indizes über Aktien und Renten bis hin zu Währungen und Rohstoffen sowie Edelmetallen reichen.

Das X-markets-Team steht Ihnen werktags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr zu Verfügung und hilft Ihnen gern weiter, um Ihre Fragen zu beantworten. Alle Anfragen werden so schnell wie möglich von unseren Xmarkets-Spezialisten vor Ort beantwortet.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Anlageberatung und keine Anlagevermittlung erbringen oder Empfehlungen für bestimmte Produkte aussprechen. Sollten Sie eine Anlageberatung oder Anlageempfehlung wünschen, wenden Sie sich an Ihren Anlageberater oder Anlagevermittler.

Kontakt zum X-Markets Team:

Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
X-markets
Mainzer Landstrasse 11-17
60329 Frankfurt am Main
Germany
Info-Telefon: +49 (69) 910 388 07
Fax: +49 (69) 910 386 73
Email: x-markets.team@db.com

Homepage der Deutschen Bank X-Markets:
https://www.xmarkets.db.com/DE/Startseite

» Weitere Informationen zu Deutsche Bank X-markets

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 4 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen