DAX ®13.080,04+0,55%TecDAX ®2.570,02-0,13%Dow Jones23.559,43+0,14%NASDAQ 1006.395,42+0,15%
finanztreff.de

S&P bestätigt Bestnote für die Schweiz und Niederlande

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
FRANKFURT (Dow Jones)--Die Schweiz und die Niederlande behalten in den Augen der Ratingagentur S&P die bestmögliche Bonität. Angesichts des robusten Wachstums und des Haushaltsüberschusses werde das Rating für die Schweiz mit 'AAA' bestätigt, teilte Standard & Poor's mit. Der Ausblick bleibe stabil. Die Wirtschaft des Landes werde sich weiterhin an die Stärke der Heimatwährung anpassen, und die Politik der Schweiz werde in den nächsten zwei Jahren effektiv bleiben.

Auch für die Niederlande zeigte sich S&P zuversichtlich. Die Wirtschaft sei hier breit aufgestellt, und dies seien günstige Bedingungen für den Staatshaushalt. In den Jahren 2017 bis 2020 werde das Land einen kleinen Haushaltsüberschuss erwirtschaften und die Verschuldung abbauen. Der Ausblick für das Rating 'AAA' sei deshalb ebenfalls stabil.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/jhe/hab

END) Dow Jones Newswires

May 19, 2017 11:45 ET (15:45 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung

Presseschau

Datum Meldung

14:50
boerse.ARD.de
Black Friday auch an der Börse

14:45
boerse.ARD.de
Elefantenhochzeit bei Öl und Gas

13:50
boerse.ARD.de
Lufthansa: Hoher Ticketpreis? Ermittlungen? Egal!

13:28
boerse.ARD.de
Bei Alno ist der Ofen aus

12:05
boerse.ARD.de
Dax: Mit neuem Schwung
zur Presseschau

Länderüberblick

zu Länder & Regionen
Werbung
Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank. |Baufinanzierung bei der Degussa Bank |Kostengünstig mit EUWAX Gold II investieren.
Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld
Werbung

Werbung
schliessen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Payment-Trend:

Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern
Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Für Deutsche Bank Chef John Cryan gibt es in Europa zu viele Banken, vor allem in Deutschland. Er hätte gerne wenige, große Finanzkonzerne, die weltweit agieren, um auf globaler Ebene mit den USA und China mithalten zu können. Würden Sie das auch beführworten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen