DAX ®12.950,08-1,19%TecDAX ®3.011,26-1,37%S&P FUTURE3.136,70+0,29%Nasdaq 100 Future8.391,00-0,11%
finanztreff.de

Thyssenkrupp und KlöCo vor der Fusion?

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Thyssenkrupp plant einem Medienbericht zufolge eine Vergrößerung des Stahlhandels. Zu diesem Zweck sei der Konzern im Gespräch mit dem Duisburger Stahlhändler Klöckner & Co über eine mögliche Fusion, schreibt das Manager Magazin, ohne die Quelle der Informationen auszuführen.

Das Geld solle aus den Einnahmen aus dem geplanten Teilbörsengang der Aufzugsparte kommen. Falls der Kauf nicht zustande komme, wolle Thyssenkrupp sein Handelsnetz mit dem Erwerb kleinerer Händler vergrößern, heißt es in dem Bericht weiter.

Ein Klöckner-Sprecher sagte auf Anfrage, dem Konzern sei kein Übernahmeinteresse durch Thyssenkrupp bekannt. Zu anderen Themen würden Klöckner-Chef Rühl und der Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff regelmäßig im Austausch stehen. Bei Thyssenkrupp war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Klöckner setzte zuletzt 6,8 Milliarden Euro um. An der Börse war der einstige Milliardenkonzern vor Bekanntwerden der Übernahmegerüchte aber nur noch 470 Millionen Euro wert.

Die Klöckner-Aktie +0,73% schnellte gegen Mittag im SDax auf 5,48 Euro nach oben. Das war ein Plus von mehr als zwölf Prozent. Die Aktien von Thyssenkrupp -1,53% gewannen zwischenzeitlich an der Dax -1,18%-Spitze fast fünf Prozent auf 12,70 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen