DAX ®12.528,18-0,64%TecDAX ®3.003,45+0,13%Dow Jones25.827,36+0,36%NASDAQ 10010.341,89+0,61%
finanztreff.de

Tourismusbranche begrüßt Aufhebung der Reisewarnung

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Tourismuswirtschaft hat die Aufhebung der Reisewarnung für 29 europäische Länder ab dem 15. Juni begrüßt. Der Präsident des Reiseverbandes DRV, Norbert Fiebig, sprach am Mittwoch von einem wichtigen Schritt für Reisende und die Branche mit ihren hunderttausenden Beschäftigten. "Damit gibt es jetzt wieder ein Stück Planungssicherheit, und der Motor für die Wiederaufnahme des Reisens kann anlaufen, denn auch der Neustart braucht eine gewisse Vorbereitungszeit", sagte Fiebig.

Zuvor hatte die Bundesregierung die Aufhebung der weltweiten Reisewarnung für 29 europäische Länder beschlossen. Da in Norwegen und Spanien noch über den 15. Juni hinaus Einreisesperren wegen der Corona-Pandemie gelten, verzögert sich für diese beiden Länder die Aufhebung der Reisewarnung.

Auch für Ziele außerhalb Europas sollte der Maßstab gelten, wie gut die einzelnen Länder die Pandemie im Griff hätten, wie hoch die Infektionszahlen seien und wie gut das Gesundheitssystem dort aufgestellt sei, sagte Fiebig. Dann könne es auch dort zu Öffnungen kommen.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) sprach von einem "guten Signal für die vielen Menschen in Europa, die im Sommer in den Urlaub fahren oder Freunde und Verwandte im Ausland besuchen wollen". Die Branche werde in der nächsten Zeit zahlreiche Flugverbindungen wieder aufnehmen. Insgesamt seien im Juni von den deutschen Flughäfen aus 159 Ziele in 63 Ländern zu erreichen, sagte BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow.

Der Flughafenverband ADV betonte: "Die Flughäfen in Deutschland sind für die Wiederaufnahme des Luftverkehrs startklar." Um die Sicherheit der Reisenden zu gewährleisten, hätten die ADV-Flughäfen Standards festgelegt und erfüllten damit die nationalen Vorgaben der zuständigen Behörden.

Die Tourismuswirtschaft zählt zu den von der Corona-Krise am härtesten getroffenen Branchen. Nach Angaben des DRV führen 70 Prozent aller über 71 Millionen Reisen der Deutschen ins Ausland./mar/DP/mis


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 28- stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen