DAX ®13.070,72-0,27%TecDAX ®3.028,04-0,82%Dow Jones27.907,18-0,01%NASDAQ 1008.372,93+0,12%
finanztreff.de

Tui Fly will mehr Franken in den Süden fliegen

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NÜRNBERG (dpa-AFX) - Der Reiseanbieter Tui -0,70% fly baut seine Präsenz am Flughafen Nürnberg aus und will von dort aus noch mehr Reisende in die Mittelmeer-Region befördern. Die Zahl der Passagiere aus Nürnberg sei von 38 000 im Jahr 2018 mit der Stationierung eines eigenen Flugzeugs auf 104 000 im laufenden Jahr gestiegen, sagte Tui-Deutschland-Vertriebschef Hubert Kluske am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Für die nächste Sommersaison soll eine weitere Maschine vom Typ Boeing -0,85% 737-800 fest in Nürnberg stationiert werden. Tui fly erhöhe damit die Kapazitäten von Nürnberg aus um 80 Prozent und erhofft sich eine entsprechende weitere Steigerung der Passagierzahlen.

Das Unternehmen wolle auch Marktanteile des Konkurrenten Thomas Cook im Pauschalreise-Segment erobern. Konkret nannte Kluske die Zahl von 500 000 Gästen, die vom einstigen Konkurrenten wechseln sollen. 100 ehemalige Thomas-Cook-Hotels habe Tui im Mittelmeerraum neu unter Vertrag genommen.

Für den Nürnberger Flughafen bedeutet das zusätzliche Engagement von Tui und Tui fly einen Ausgleich für wegbrechende Passagierzahlen durch die Pleiten der Fluggesellschaften Germania, Air Berlin sowie den Reiseanbieter Thomas Cook./dm/DP/jsl


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC1G6Y BOEING WaveUnlimited L 303.107 (DBK) 7,223
Short  DC321T BOEING WaveUnlimited S 396.7771 (DBK) 7,223
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen