DAX®12.557,64-1,41%TecDAX®3.062,32-1,51%Dow Jones 3028.303,33-0,02%Nasdaq 10011.712,12+0,29%
finanztreff.de

Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber +3,09% startet in Berlin einen Service mit emissionsfreien Fahrzeugen. Kooperationspartner für "Uber Green" ist Volkswagen -1,09%. Der größte deutsche Automobilhersteller bietet den Uber-Mietwagenpartnern eine mittlere dreistellige Anzahl von e-Golf-Jahreswagen an, teilten beide Unternehmen am Freitag mit. Der e-Golf, der inzwischen nicht mehr als Neuwagen bestellt werden kann, bildet seit 2018 auch das Rückgrat des Car-Sharingdienstes We Share von Volkswagen. Der Service umfasst rund 1500 Fahrzeuge, die vor allem in Berlin unterwegs sind.

Uber hatte zuvor angekündigt, bis zum Jahr 2025 die Hälfte der in Berlin und sechs weiteren europäischen Großstädten gefahrenen Kilometer mit emissionsfreien Fahrzeugen zurücklegen zu lassen. Die weiteren Städte sind Amsterdam, Brüssel, Lissabon, London, Madrid und Paris. Das 50-Prozent-Ziel gilt für alle sieben Städte zusammen, in einzelnen von ihnen könnte der Wert höher oder niedriger sein.

Das zur VW -1,09%-Tochter Umi gehörende Unternehmen We Share hatte im Juni angekündigt, wegen der Coronakrise eine geplante Expansion in andere europäische Städte vorerst auszusetzen. Der Service war im Sommer 2019 mit einem stationsungebundenen Leihwagen-Angebot in Berlin gestartet./chd/DP/men


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Daimler sollte nach Ansicht von Betriebsratschef Michael Brecht wegen des herrschenden Kostendrucks das Engagement beim Car-Sharing und anderen Mobilitätsdiensten einstellen. Wie sehen Sie das? Befürworten Sie Car-Sharing oder kann das eingestellt werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen