DAX ®12.592,35-0,06%TecDAX ®2.400,72+0,53%Dow Jones22.349,59-0,04%NASDAQ 1005.932,32-0,04%
finanztreff.de

ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires

Industrie in der Eurozone schafft kleines Produktionsplus

Die Industrie im Euroraum hat ihre Produktion im Juli leicht gesteigert. Wie die europäische Statistikbehörde Eurostat mitteilte, legte die Produktion (ohne Bauwirtschaft) gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 0,1 Prozent zu. Volkswirte hatten einen solchen Anstieg erwartet. Im Vergleich zum Vorjahr lag die Industrieproduktion um 3,2 Prozent höher. Auch dieser Zuwachs entsprach den Prognosen von Ökonomen.

Britische Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 1975

Die britische Arbeitslosenquote ist auf den tiefsten Stand seit über 40 Jahren gefallen. Wie die Statistikbehörde mitteilte, sank sie in den drei Monaten bis Juli auf 4,3 Prozent, der niedrigste Stand seit Frühjahr 1975. Derweil stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch von 32,1 Millionen.

Helaba: EZB könnte Ankäufe auf 30 bis 20 Mrd Euro senken

Die Helaba will nicht ausschließen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Anleihekäufe ab 2018 stärker als allgemein erwartet verringert. "Es macht aus Sicht der EZB durchaus Sinn das Programm stärker zu drosseln, also auf 30 oder sogar 20 Milliarden Euro", sagte Volkswirt Ulf Krauss bei der Vorstellung seines Zinsausblicks im Rahmen der VÖB-Zinsprognose in Frankfurt.

Helaba: Fed-Bilanzverkleinerung lässt Bund-Renditen steigen

Die Helaba rechnet nach den Worten von Volkswirt Ulf Krauss damit, dass die von der US-Notenbank geplante Bilanzverkleinerung die deutschen Anleiherenditen beeinflussen wird. "Wir sehen ein Risiko für steigende Renditen, was mit Blick auf den derzeitigen Anlagenotstand aber durchaus erwünscht ist", sagte Krauss.

HSH Nordbank: EZB-Tapering treibt Bund-Renditen deutlich

Die HSH Nordbank rechnet damit, dass die Europäische Zentralbank (EZB) Ende Oktober mitteilen wird, dass sie ihre Anleihekäufe Anfang 2018 um 20 Milliarden auf 40 Milliarden Euro verringert und dass das einen deutlichen Anstieg der Renditen von Bundesanleihen nach sich ziehen wird. "Ich erwarte schon, dass die Renditen anziehen werden, wenn die EZB ihre Pläne ankündigt und dann auch umsetzt", sagte Volkswirtin Sintje Boie.

VÖB-Ökonomen erwarten schwächeren Euro

Die Volkswirte der Institute des Bundesverbands öffentlicher Banken (VÖB) rechnen kurzfristig mit einer Abschwächung des Euro. Laut VÖB sehen die Ökonomen der Landesbanken und der genossenschaftlichen Spitzeninstitute den Euro auf Sicht von zwei Monaten zwischen 1,15 und 1,18 US-Dollar. Derzeit kostet ein Euro 1,20 Dollar. Die Wechselkursprognosen für die Frist von sechs Monaten liegen zwischen 1,12 und 1,18 Dollar.

EZB teilt bei Dollar-Tender 35 Millionen zu

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat bei ihrem Dollar-Tender mit einer Laufzeit von sieben Tagen 35 Millionen an eine Bank zugeteilt. In der Vorwoche hatten zwei Banken 85 Millionen nachgefragt und erhalten.

Investmentbanking kommt weiterhin auf keinen grünen Zweig

Offenbar verpufft gerade die heißersehnte Erholung des Investmentbanking. Global betrachtet braucht die Branche ein äußerst erfolgreiches Restjahr, um die Einnahmenrückgänge noch wettmachen zu können. Doch da führende Manager das dritte Quartal bereits herunterreden, sieht es alles andere als rosig für die Geldhäuser aus.

J.P.-Morgan-Chef Dimon wettert weiter gegen Cyperwährung Bitcoin

Jamie Dimon hat seine Meinung über die Cyperwährung Bitcoin nicht geändert. Die Kritik des langjährigen CEO von J.P. Morgan Chase an der digitalen Währung ist bereits gut dokumentiert. Auf einer Branchenkonferenz von Barclays wurde Dimon nun gefragt, ob seine Bank auch einen Händler habe, der mit Bitcoin handele. "Wenn wir einen Händler hätten, der mit Bitcoin handelt, würde ich ihn innerhalb einer Sekunde feuern", antwortete er.

Europas Autobauer wollen CO2-Ausstoß bis 2030 um ein Fünftel reduzieren

Die europäischen Autobauer setzen sich ambitionierte Klimaziele, lassen sich dabei jedoch ein Hintertürchen offen. Wie die europäische Herstellervereinigung Acea auf einer Pressekonferenz am Rande des Internationalen Automobilausstellung (IAA) vorschlug, soll der CO2-Ausstoß bei Pkw bis 2030 im Vergleich zu 2021 um 20 Prozent sinken. "Das ist eine deutliche Reduzierung", sagte Acea-Präsident Dieter Zetsche. Allerdings knüpft er seinen Vorschlag an Bedingungen.

IEA: Globales Ölangebot nimmt im August ab

Das globale Ölangebot ist im August zum ersten Mal seit vier Monaten gefallen. Die Internationale Energie-Agentur (IEA) erklärte diesen Rückgang in ihrem Monatsbericht mit dem Hurrikan "Harvey", der sinkenden Opec-Förderung und den im Sommer anfallenden Wartungsarbeiten an vielen Ölförderanlagen. Nach den IEA-Daten fiel das tägliche Angebot gegenüber dem Vormonat um 720.000 Barrel auf 97,7 Millionen Barrel.

Merkel weist Aufforderung zu zweitem TV-Duell mit Schulz zurück

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt die Forderung von SPD-Herausforderer Martin Schulz nach einem zweiten TV-Duell ab. "Angela Merkel hat gerne an einem TV-Duell teilgenommen", hieß es am Mittwoch aus der CDU-Zentrale in Berlin. "Dieses Format hat sich bewährt. Und dabei belässt sie es." Zu diesem Thema sei "alles gesagt", hieß es weiter.

Linke laut Umfrage drittstärkste Kraft - Union weiter vorne

Im Rennen um den dritten Platz bei der Bundestagswahl hat die Linkspartei leicht zugelegt. Im aktuellen Stern-RTL-Wahltrend gewinnt die Linke einen Punkt auf 10 Prozent und liegt damit vor der AfD (unverändert 9 Prozent) sowie FDP und Grünen (jeweils 8 Prozent). Auf den beiden vorderen Plätzen hat sich die Reihenfolge hingegen nicht verändert: Die Union aus CDU und CSU verliert einen Punkt und kommt auf 37 Prozent. Die SPD bleibt im Vergleich zur Vorwoche unverändert bei 23 Prozent.

Juncker kündigt neue Strategie für Europa an

Die EU-Kommission will der europäischen Wirtschaft mit verstärkten Maßnahmen in der Industriepolitik neuen Schwung verleihen und den EU-Staaten mehr Hilfen bei der Erfüllung der Bedingungen für den Euro geben. "Wir schlagen eine neue industrielle Strategie für Europa vor", sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in seiner Rede zur Lage der Europäischen Union im Europaparlament in Straßburg. Künftig solle es einen neuen Rahmen der Investmentprüfung geben, wenn ausländische Unternehmen in strategischen Bereichen investieren wollten.

Viel Lob aus Deutschland für Junckers Rede

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat für seine "Rede zur Lage der Europäischen Union" viel Zustimmung von deutschen Politikern und Ökonomen erhalten. "Genau das muss die Rolle der Kommission im europäischen Einigungsprozess sein: Immer nach vorne denken, Vorreiter der europäischen Idee sein, und niemals nachlassen bei der Suche nach Ideen und Vorschlägen", lobte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD).

Kosten für Miete und Nebenkosten belasten Deutschlands Großstädter stark

Vier von zehn Haushalten in deutschen Großstädten müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Das entspricht etwa 5,6 Millionen Haushalten, wie eine am Mittwoch vorgestellte Untersuchung der 77 deutschen Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern durch die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung ergab. In gut einer Million Haushalte geht sogar mehr als die Hälfte des Einkommens für die Miete drauf.

EuGH: Verbot von Genpflanzen nur bei nachgewiesenen Risiken

Einzelne EU-Mitgliedstaaten dürfen den Anbau von gentechnisch veränderten Lebens- und Futtermitteln nur dann verbieten, wenn sie zuvor nachgewiesen haben, dass das Produkt ein "ernstes Risiko für Mensch oder Tier oder die Umwelt darstellt". Diese strengen Voraussetzungen gelten sowohl für die Mitgliedstaaten als auch die EU-Kommission, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem am Mittwoch in Luxemburg veröffentlichten Urteil.

BGH stärkt Fluggastrechte bei großer Verspätung durch angemietete Flugzeuge

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Flugreisenden auf Ausgleichszahlungen bei großer Verspätung weiter gestärkt. Demnach müssen Airlines in solchen Fällen auch dann zahlen, wenn sie statt eines eigenen Flugzeugs eine Maschine einsetzen, die von einer anderen Gesellschaft samt Besatzung gemietet wurde, wie der BGH in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil entschied.

Französische Regierung hält nach Protesten an Arbeitsmarktreform fest

Nach den landesweiten Protesten gegen die Arbeitsmarktreform hat die französische Regierung bekräftigt, an ihren Plänen festzuhalten. "Wir werden nicht zurückweichen" sagte Arbeitsministerin Muriel Penicaud am Mittwoch dem Sender BFMTV. Die Arbeitsmarktreform sei ein Wahlkampfversprechen von Staatschef Emmanuel Macron. "Wir setzen das um, was die Franzosen von uns wollen."

Schweden 2Q BIP +4,0% gg Vorjahr

Schweden 2Q BIP +1,7% gg Vorquartal

US/MBA Market Index Woche per 8. Sep +9,9% auf 462,1 (Vorwoche: 420,5)

US/MBA Purchase Index Woche per 8. Sep +10,9% auf 252,0 (Vorwoche: 227,3)

US/MBA Refinance Index Woche per 8. Sep +8,9% auf 1.636,8 (Vorwoche: 1.502,6)

DJG/DJN/AFP/apo

END) Dow Jones Newswires

September 13, 2017 07:30 ET (11:30 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung

Länderüberblick

zu Länder & Regionen
Werbung
Baufinanzierung bei der Degussa Bank |Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen! |Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld
Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank.
Werbung

Werbung
schliessen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen

The rise of Tiger and Dragon:
Die besten Aktien aus China!

Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen