DAX ®13.322,00+0,87%TecDAX ®3.031,95+0,43%S&P FUTURE3.130,80+0,29%Nasdaq 100 Future8.312,75-0,07%
finanztreff.de

ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires

Euroraum-Banken lockern Unternehmenskreditstandards im 3Q

Die Banken des Euroraums haben ihre Standards bei der Kreditvergabe an Unternehmen im dritten Quartal 2019 entgegen ihren eigenen früheren Erwartungen etwas gelockert. Wie aus dem aktuellen Quartalsbericht zur Kreditvergabe der Europäischen Zentralbank (EZB) hervorgeht, lag das vor allem am Wettbewerb zwischen den Instituten. Zugleich nahm die Kreditnachfrage in allen Kategorien zu. Die Anleihekäufe der EZB und der negative Einlagensatz wirken nach Angaben der Banken weiterhin positiv auf die Kreditvergabe, aber nicht mehr so stark wie bisher.

Banken fragen 0,812 Milliarden Euro weniger EZB-Liquidität nach

Die Nachfrage der Banken des Euroraums nach Liquidität der Europäischen Zentralbank (EZB) hat beim einwöchigen Hauptrefinanzierungsgeschäft abgenommen. Wie die EZB mitteilte, wurden 1,070 Milliarden Euro nach 1,882 Milliarden in der Vorwoche zum Festzinssatz von 0 Prozent zugeteilt. Die Gebote von 24 (Vorwoche: 26) Instituten wurden voll bedient. Die Banken des Euroraums besorgten sich damit 0,812 Milliarden Euro weniger EZB-Liquidität.

Staatsschulden im Euroraum sinken im zweiten Quartal leicht

Die Staatsschulden in der Eurozone sind im zweiten Quartal 2019 leicht gesunken. Der öffentliche Schuldenberg sank gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf 86,4 von 86,5 Prozent im Vorquartal, wie die Statistikbehörde Eurostat meldete. In absoluten Zahlen stieg der Schuldenberg allerdings auf 10,124 von 10,072 Billionen Euro. In der EU-28 sank die Staatsschuldenquote auf 80,5 von 81,1 Prozent und der Schuldenstand auf 12,992 von 12,994 Billionen Euro.

Juncker: EU hat alles für geordneten Austritt Großbritanniens getan

Die EU hat aus Sicht von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker alles in ihrer Macht stehende getan, um einen geordneten Brexit zu ermöglichen. Nun liege es am britischen Parlament, ob es dem überarbeiten Austrittsabkommen zustimme, sagte Juncker im Europaparlament. EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte dort, die Lage in London sei "komplex", nachdem Großbritannien am Wochenende eine erneute Verschiebung des Brexit beantragt habe. Er werde über das weitere Vorgehen "in den kommenden Tagen" entscheiden.

Kramp-Karrenbauer überrascht Schwesterpartei CSU mit Syrien-Vorstoß

Mit ihrem Vorstoß für eine Sicherheitszone in Nordsyrien hat Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer auch die Schwesterpartei CSU überrascht. CSU-Chef Markus Söder sei nicht vorab informiert gewesen, hieß es am Dienstag aus Parteikreisen. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte in Berlin, er sei erst am Dienstagmorgen unterrichtet worden - also erst nach den TV-Interviews der Ministerin am Vorabend. Zuvor hatte es bereits von Seiten der SPD geheißen, der Vorstoß sei mit ihr nicht abgestimmt gewesen.

Union: Kramp-Karrenbauer Vorschlag einer Schutzzone in Syrien ist schlüssig

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat von der Union Rückhalt für ihren Vorschlag zur Einrichtung einer international kontrollierten Schutzzone in Nordsyrien bekommen. "Ich halte das für einen sinnvollen und von ihr mutigen Schritt in die richtige Richtung", sagte Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer. "Es wird oft beklagt, dass wir als Deutsche nur zuschauen und deswegen finde ich die Initiative der Verteidigungsministerin, mit all dem was ihr jetzt noch folgen muss, für schlüssig."

Erdogan droht mit Fortsetzung der Offensive in Nordsyrien

Wenige Stunden vor dem Auslaufen der Waffenruhe hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit der Fortsetzung der Offensive in Nordsyrien gedroht. "Wenn die Versprechen der Amerikaner nicht eingehalten werden, wird die Operation mit noch größerer Entschlossenheit wiederaufgenommen", sagte Erdogan am Dienstag vor dem Abflug zu einem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin in Sotschi.

Normenkontrollrat: Gesetze nicht so schnell durchpeitschen

Der Nationale Normenkontrollrat hat die Bundesregierung zu mehr Sorgfalt bei der Verabschiedung neuer Gesetze aufgefordert. Entwürfe würden häufig mit stark verkürzten Fristen abgestimmt, heißt es im Jahresbericht 2019, den das Beratergremium am Dienstag in Berlin vorstellte. Dies habe noch einmal zugenommen. Es sei für Ministerien, Länder und Verbände jedoch unmöglich, binnen Stunden oder weniger Tage komplexe Regelungen sorgfältig zu prüfen.

Merkel: Bürokratieaufwand für Wirtschaft besser abbilden

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Reformen bei der Erfassung von Bürokratiekosten in Aussicht gestellt. Die Bürokratiebremse erfasse nicht den Aufwand, der für die Wirtschaft einmalig durch die Umstellung auf neue Regelungen entstehe, sagte Merkel anlässlich der Vorstellung des Jahresberichts des Normenkontrollrates im Bundeskanzleramt.

Bundesnetzagentur startet Aufsichtsverfahren wegen Strom-Engpässen

Die extremen Ungleichgewichte im deutschen Stromnetz, bei denen es im Juni an drei Tagen fast zu einem Blackout gekommen ist, haben ein Nachspiel. Die Bundesnetzagentur hat Aufsichtsverfahren gegen sechs Bilanzkreisverantwortliche im Zusammenhang mit den Vorkommnissen eingeleitet. Der Regulierer geht dem Anfangsverdacht nach, dass einzelne Energieproduzenten oder -händler "durch pflichtwidriges Verhalten" Systemungleichgewichte mitverursacht haben, hieß es von der Bonner Behörde.

Tausende demonstrierende Bauern mit Traktoren blockieren Städte und Straßen

Tausende Bauern mit Traktoren haben am Dienstagmorgen schon bei der Anfahrt zu geplanten Demonstrationen in mehreren Bundesländern für erhebliche Verkehrsstörungen gesorgt. Aus dem nordrhein-westfälischen Bonn, wo eine der zentralen Kundgebung stattfindet, wurde laut Polizei unter anderem eine Strecke der Stadtbahn gesperrt. Grund war, dass Traktoren Gleise blockierten.

Verfassungsgericht nimmt Anträge zu Dieselfahrverbot nicht zur Entscheidung an

Das Bundesverfassungsgericht hat mehrere Anträge gegen das Dieselfahrverbot in Stuttgart nicht zur Entscheidung angenommen. Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe nahm die insgesamt neun Verfassungsbeschwerden in den am Dienstag veröffentlichten Beschlüssen ohne Begründung nicht an. Die Anträge richteten sich gegen Beschlüsse des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg und des Verwaltungsgerichts Stuttgart.

BKA: Über 3 Milliarden Euro Schaden durch Wirtschaftskriminalität

Wirtschaftskriminalität hat im vergangenen Jahr nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) einen monetären Schaden von 3,356 Milliarden Euro verursacht. Zwar sei die Schadenssumme damit um 10,2 Prozent gegenüber 2017 gesunken, sie habe jedoch weiterhin "auf einem sehr hohen Niveau" gelegen, erklärte das BKA. Die Wirtschaftskriminalität verlagere sich dabei zunehmend ins Internet. Sowohl über Webseiten als auch über soziale Medien komme es verstärkt zu Fällen von Anlagebetrug, so das Ergebnis des "Bundeslagebilds Wirtschaftskriminalität 2018" des BKA.

+++ Konjunkturdaten +++

GB/Finanzsaldo öffentl. Hand (PSNB) Sep +9,4 Mrd GBP (Vj: +8,8 Mrd GBP)

GB/Finanzsaldo öffentl. Hand (PSNB) Sep PROGNOSE: +10,5 Mrd GBP

GB/Nettomittelbedarf öffentl. Hand (PSNCR) Sep +1,4 Mrd GBP (Vj: +17,6 Mrd GBP)

DJG/DJN/AFP/apo

END) Dow Jones Newswires

October 22, 2019 07:30 ET ( 11:30 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
13:37 DGAP-AFR: TOM TAILOR Holding SE: Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemäß § 114, 115, 117 WpHG TOM TAILOR HLDG NA O.N. 2,15 -1,37%
13:37 DGAP-AFR: TOM TAILOR Holding SE: Preliminary announcement of the publication of financial reports according to Articles 114, 115, 117 of the WpHG [the German Securities Act] TOM TAILOR HLDG NA O.N. 2,15 -1,37%
13:37 DGAP-PVR: Deutsche Industrie REIT-AG: -2- DT. IND.REIT-AG INH O.N. 16,20 -1,22%
13:37 DGAP-PVR: Deutsche Industrie REIT-AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung DT. IND.REIT-AG INH O.N. 16,20 -1,22%
13:37 DGAP-PVR: Deutsche Industrie REIT-AG: Release -2- DT. IND.REIT-AG INH O.N. 16,20 -1,22%
13:37 DGAP-PVR: Deutsche Industrie REIT-AG: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution DT. IND.REIT-AG INH O.N. 16,20 -1,22%
13:37 IRW-PRESS: Gatling Exploration: Gatling forciert Bohrprogramm und nimmt drittes Bohrgerät zur Erprobung des 4,5 km langen mineralisierten Trends im Goldprojekt Larder in Ontario in Betrieb GATLING EXPLORATION 0,300 -1,316%
13:33 DGAP-PVR: 4SC AG: Veröffentlichung gemäß § 40 -2- 4SC AG 2,00 +1,52%
13:33 DGAP-PVR: 4SC AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung 4SC AG 2,00 +1,52%
13:33 DGAP-PVR: 4SC AG: Release according to Article -2- 4SC AG 2,00 +1,52%
Rubrik: Finanzmarkt
13:51 Bürgerinitiative kämpft gegen neue Ölbohrungen im Wattenmeer BASF 70,63 +1,10%
13:49 Test-Projekt: Antibiotikaverbrauch sinkt dank Info-Kampagne
13:41 ROUNDUP/Zukunft des Neckarsulmer Audi-Werks: Betriebsrat kompromissbereit VOLKSWAGEN VZ 179,50 +2,02%
13:39 Thomas-Cook-Pleite beschert Alltours Wachstumsschub
13:39 IRW-News: Gatling Exploration: Gatling forciert Bohrprogramm und nimmt drittes Bohrgerät zur Erprobung des 4,5 km langen mineralisierten Trends im Goldprojekt Larder in Ontario in Betrieb GATLING EXPLORATION 0,300 -1,316%
13:37 DGAP-Stimmrechte: Deutsche Industrie REIT-AG (deutsch) DT. IND.REIT-AG INH O.N. 16,20 -1,22%
13:33 DGAP-Stimmrechte: 4SC AG (deutsch) 4SC AG 2,00 +1,52%
13:32 Generalsekretär: Nato wird sich verstärkt mit China beschäftigen
13:32 Volkswagen macht Boden gut – Daimler büßt ein BMW ST 74,10 +1,26%
13:31 AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp bauen Gewinne aus - Kone-Anzahlung für Elevators? THYSSENKRUPP 13,53 +3,56%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen