DAX ®12.210,55-0,22%TecDAX ®2.881,17-0,25%Dow Jones25.669,32+0,43%NASDAQ 1007.377,54+0,04%
finanztreff.de
Liebe Nutzer, die Seite steht aufgrund technischer Probleme vorübergehend nicht zur Verfügung. Bitte entschuldigen Sie die Störung und versuchen Sie es in Kürze noch einmal.

Überbuchte Flugzeuge: Minister erörtern Schutz für Reisende

| Quelle: dpa-afx topthemen | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Liebe Nutzer, die Seite steht aufgrund technischer Probleme vorübergehend nicht zur Verfügung. Bitte entschuldigen Sie die Störung und versuchen Sie es in Kürze noch einmal.

Quelle: dpa-AFX

Schwerin/Saarbrücken (dpa) - Reisende sollen künftig besser vor gezielten Überbuchungen von Flugzeugen geschützt werden.

Einen entsprechenden Antrag wolle Mecklenburg-Vorpommern auf der Verbraucherschutzministerkonferenz einreichen, die bis Freitag in Saarbrücken tagt, hat Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) angekündigt. Sie fordert ein Verbot dieser Praxis und eine entsprechende Änderung der Fluggastrechte-Verordnung.

Die Minister der Länder diskutieren am Freitag verschiedene Themen zum Schutz von Verbrauchern. Neben den Überbuchungen gehören dazu auch zum Beispiel ein Verbot von an Kinder gerichteter Werbung für ungesunde Lebensmittel oder die Rechte von Bahnreisenden, die verschiedene Bahnunternehmen bei einer Fahrt nutzen.

Absichtlich überbuchte Maschinen sind laut Hoffmeister der häufigste Grund, aus dem Passagiere nicht mitgenommen werden. Die Fluggesellschaften wollten so ihr wirtschaftliches Risiko minimieren, da es vorkommt, dass Reisende ihren gebuchten Flug nicht antreten. Sie stelle sich in diesen Fällen die Frage, welchen Wert der Grundsatz der Vertragstreue eigentlich habe, sagte Hoffmeister. Die Fluggesellschaften ließen sich das Recht zur Nichtbeförderung im Falle der Überbuchung regelmäßig in ihren Beförderungsverträgen einräumen. «Diese akzeptiert der Fluggast bei der Buchung.»

Diese Praxis sei nicht im Sinne der Verbraucher. Es solle als Ordnungswidrigkeit geahndet werden, wenn Fluggäste wegen gezielter Überbuchung nicht mitgenommen werden, sagte die Ministerin. Bislang versuchen die Fluggesellschaften, einzelne Passagiere mit Geldzahlungen und Gutscheinen zum Verzicht auf den Transport zu bewegen. Wer gegen sein Willen nicht mitkommt, hat Anspruch auf Entschädigungen.

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 34 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen