DAX ®12.372,61-0,06%TecDAX ®2.879,87+0,19%Dow Jones27.110,80+0,13%NASDAQ 1007.888,79+0,46%
finanztreff.de

Umfrage: Viele Verbraucher erwarten Abschwung

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesbürger beurteilen die wirtschaftliche Lage zunehmend skeptisch. Mittlerweile sind 41 Prozent der Meinung, Deutschland befinde sich in einer wirtschaftlichen Rezession. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor.

Zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres dachten demnach nur 31 Prozent an eine Wirtschaftsflaute. «Ein Anstieg von zehn Prozentpunkten innerhalb eines Jahres ist bei diesem Wert schon sehr deutlich», sagte der Nielsen-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz, Jens Ohlig.

Insgesamt blicken die Verbraucher in Deutschland dennoch weiterhin deutlich zuversichtlicher in die Zukunft als die meisten anderen Europäer, wie aus der Studie hervorgeht.

Der Marktforscher Nielsen befragt regelmäßig Konsumenten in 64 Ländern nach ihren Zukunftserwartungen und ermittelt danach seinen Verbrauchervertrauensindex. Europaweit ist demnach das Vertrauen der Verbraucher nur in Dänemark, den Niederlanden, Tschechien, Polen und Irland höher als in Deutschland.

Ihre eigene finanzielle Lage beurteilt eine Mehrheit der Menschen in Deutschland positiv. So schätzen 58 Prozent ihre persönlichen Finanzen für die nächsten zwölf Monate als positiv ein. Das ist ein Prozentpunkt mehr als im vergangenen Quartal. Auch bei den Jobaussichten sind sie weiter zuversichtlich. Unverändert 65 Prozent bewerten ihre Jobsituation für die kommenden zwölf Monate als positiv.

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
16.09. US-Banken vergrößern Abstand zur Konkurrenz in Europa
Rubrik: Topthemen Börsen
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Milliarden-Börsengang von WeWork dürfte sich verschieben
16.09. Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend der US-Börsen
Rubrik: Topthemen Finanzen
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
17.09. EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin
17.09. Studie: Frauen erhalten im Schnitt ein Viertel weniger Rente
Rubrik: Topthemen Konjunktur
16.09. China meldet schwache Wirtschaftsdaten
14.09. Werkzeugmaschinenbauer fürchten Konjunkturdelle
13.09. EU-Partner erhoffen mehr Investitionen von Deutschland
Rubrik: Topthemen Unternehmen
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
16.09. Verkaufsschlager Brezel: Ditsch erweitert Produktion
13.09. DIHK warnt vor «Schock» für Firmen bei ungeregeltem Brexit
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
17.09. Apple und EU kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
13.09. Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer
12.09. EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen