DAX ®12.468,01+0,08%TecDAX ®2.868,59-0,88%Dow Jones27.130,54+0,13%NASDAQ 1007.865,40-0,46%
finanztreff.de

Umwelthilfe wirft Autoindustrie verfehlte Modellpolitik vor

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Berlin (dpa) - Die Deutsche Umwelthilfe hat der deutschen Autoindustrie drei Wochen vor der Branchenmesse IAA eine verfehlte Modellpolitik vorgeworfen.

Der Geschäftsführer der Umwelthilfe, Jürgen Resch, sagte in Berlin, es gebe derzeit nur wenige rein elektrische Fahrzeuge auf dem Markt. Die deutschen Hersteller hätten im internationalen Vergleich einen großen Rückstand. Sie setzten stattdessen auf große und schwere Fahrzeuge mit viel Leistung - Resch sprach von «Monster-SUV».

Dies sei ein «industriepolitisches Desaster». Resch sagte, er habe Zweifel, dass sich in der deutschen Autoindustrie trotz vieler Ankündigungen, E-Autos auf den Markt zu bringen, etwas ändere. Die Bundesregierung müsse die Rahmenbedingungen ändern und die Hersteller zu einer «Radikalkur» zwingen. Die Deutsche Umwelthilfe hat mit Klagen schon in etlichen deutschen Städten Diesel-Fahrverbote durchgesetzt.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) wies die Vorwürfe zurück: «Jedes zweite Elektroauto, das in den ersten sieben Monaten in Deutschland neu zugelassen wurde, trägt ein deutsches Konzernmarkenzeichen.» Bis zum Jahr 2023 würden die deutschen Hersteller ihr E-Modellangebot auf über 150 verfünffachen. Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) werde es zahlreiche neue Elektromodelle geben.

Außerdem verwies der VDA darauf, dass die deutschen Hersteller ihren CO2-Ausstoß im beim Kunden beliebten SUV-Segment, verglichen mit allen anderen Segmenten, in den vergangenen Jahren am stärksten reduziert hätten - und zwar um 35 Prozent. Im Kleinwagensegment habe die Reduktion 24 Prozent betragen.

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
17:03 Commerzbank plant massiven Jobabbau und Filialschließungen
18.09. Santander startet mit Digital-Bank Openbank in Deutschland
18.09. «Cum-Ex»-Skandal: Angeklagter will umfassend aussagen
Rubrik: Topthemen Börsen
15:11 Dax tritt auf der Stelle - Erneuerbare Energien beflügelt
19.09. Dax im Plus - Anleger nach Fed-Entscheidungen optimistisch
18.09. Dax kaum bewegt vor Fed-Zinsentscheidung
Rubrik: Topthemen Finanzen
18.09. Geldvermögen in Deutschland gestiegen
18.09. «Cum-Ex»-Skandal: Angeklagter will umfassend aussagen
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
Rubrik: Topthemen Konjunktur
19.09. Konjunkturrisiko Trump: Leitzinssenkung soll es richten
19.09. OECD warnt vor schwächstem Wachstum seit Finanzkrise
18.09. Zinssenkung: Fed will schwächelnde Konjunktur stützen
Rubrik: Topthemen Unternehmen
18.09. Aus für «gelbe Scheine» - digitale Krankmeldung kommt
18.09. Nach Brückeneinsturz von Genua tritt Holding-Chef zurück
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
17:14 Mehr Kaufkraft in Deutschland
17:03 Commerzbank plant massiven Jobabbau und Filialschließungen
15:44 Bahn: Fahrkartenpreis im Fernverkehr sinkt um zehn Prozent
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
19.09. Konjunkturrisiko Trump: Leitzinssenkung soll es richten
18.09. Zinssenkung: Fed will schwächelnde Konjunktur stützen
18.09. Entscheidung der US-Notenbank: Weitere Zinssenkung erwartet
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Im Erzgebirge ist testweise erstmals ein führerloser Zug mit Fernsteuerung über den neuen Mobilfunkstandard 5G gefahren. Glauben Sie, dass die Tage für Zugführer gezählt sind?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen