DAX ®11.479,19-0,61%TecDAX ®2.677,63+0,13%Dow Jones25.823,08-0,54%NASDAQ 1007.479,56-0,18%
finanztreff.de

US-Konzerne dominieren die Weltbörsen stärker denn je

| Quelle: dpa-afx topthemen | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Die US-Technologieriesen Microsoft, Apple und Co. sind die wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt. Handelskonflikte und Konjunkturabkühlung hinterlassen bei Deutschlands Top-Konzernen hingegen Spuren.

Frankfurt/Main (dpa) - US-Konzerne haben ihren Vorsprung an den internationalen Börsen trotz der Kursturbulenzen in diesem Jahr weiter ausgebaut. Deutschlands Börsenschwergewichte rutschten dagegen im weltweiten Ranking der wertvollsten Unternehmen insgesamt ab.

Lediglich zwei deutsche Konzerne finden sich demnach noch unter den Top 100. Im Jahr zuvor waren es noch sechs Firmen, wie aus einer Studie des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY hervorgeht.

Die teuersten Unternehmen der Welt sind den Angaben zufolge trotz teilweise deutlicher Kursverluste US-Technologiekonzerne. Spitzenreiter mit einem Börsenwert von 754 Milliarden Dollar ist Microsoft (Stichtag 21.12.). Der Softwareriese verdrängte damit Apple. Der iPhone-Hersteller Apple verlor in der Gunst der Anleger und kommt auf Rang zwei (715 Mrd), gefolgt von der Google-Muttergesellschaft Alphabet (685 Mrd).

Als wertvollstes deutsches Unternehmen liegt SAP auf Rang 61 mit einem Börsenwert von 117 Milliarden Dollar. Siemens kommt auf Platz 89. Der Versicherungskonzern Allianz, Volkswagen, Bayer und BASF sind dagegen nicht mehr unter den Top 100.

Wegen der starken Ausrichtung auf ausländische Märkte litten deutsche Konzerne eher unter den aktuellen handelspolitischen Spannungen und Strafzöllen als etwa die US-Unternehmen, begründete Hubert Barth, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung in Deutschland, das relativ schwache Abschneiden der deutschen Top-Konzerne. «Zudem verliert derzeit die europäische Wirtschaft insgesamt an Fahrt, während die Konjunktur in den USA nach wie vor brummt.»

Hinzu komme der Umbruch in der für Deutschland so wichtigen Autoindustrie. «Hohe Investitionen in Zukunftstechnologien schmälern die Gewinne, und die Digitalisierung sowie der Vormarsch der Elektromobilität stellen bisherige Geschäftsmodelle infrage», erläuterte Barth. Zudem befinde sich der wichtige chinesische Absatzmarkt im Rückwärtsgang. All das verunsichere die Anleger.

Insgesamt stammen den Angaben zufolge die 5 wertvollsten Konzerne der Welt aus den USA. Dazu zählen auch der Online-Riese Amazon und die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway von Warren Buffett. Von den 100 höchstbewerteten Unternehmen haben 57 ihren Sitz in Nordamerika (Vorjahr 55). Nur 22 stammen aus Europa (Vorjahr 24), unverändert 21 Unternehmen kommen aus Asien und dem pazifischen Raum.

Die wertvollsten Unternehmen außerhalb der USA sind demnach die beiden chinesischen Internetkonzerne Tencent und Alibaba. Sie belegen die Ränge 6 und 10. Das teuerste europäische Unternehmen ist der Lebensmittelkonzern Nestlé, der mit einem Börsenwert von 252 Milliarden Dollar auf Platz 15 landet.

Die Bedeutung klassischer Industriekonzerne nimmt den Angaben zufolge aus Sicht der Anleger weiter ab: Nur noch 6 Industrieunternehmen finden sich den Angaben zufolge unter den Top 100 wieder, vor einem Jahr waren es noch 8. Demgegenüber rangieren 21 US-Internet- und Technologiekonzerne unter den höchstbewerteten Unternehmen der Welt – aber nur 2 europäische.

Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
11:16 Ex-Deutsche-Bank-Chef Cryan bekommt hohe Abfindung
21.03. Banken-Aufsichtsräte tagen im Zeichen der Fusionsgespräche
21.03. Helaba bilanziert ein ordentliches Jahr 2018
Rubrik: Topthemen Börsen
12:23 Dax durch schlechte Stimmung in der Industrie geschwächt
21.03. Levi's-Börsengang: Kultmarke kehrt an die Wall Street zurück
21.03. Konjunktursorgen drücken die Anlegerstimmung - Dax im Minus
Rubrik: Topthemen Finanzen
12:01 Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fällt unter null
18.03. Bundesbank: Nutzen von Bargeldobergrenzen fraglich
15.03. Forscher mahnen Überprüfung komplexer Regeln für Banken an
Rubrik: Topthemen Konjunktur
21.03. Erneut weniger Privatpleiten in Deutschland
19.03. «Wirtschaftsweise» senken Wachstumsprognose auf 0,8 Prozent
15.03. BMW will nach schwachem Jahr die Zügel anziehen
Rubrik: Topthemen Unternehmen
20.03. 85 Prozent der Unternehmen gegen neue Brexit-Zugeständnisse
19.03. Paris droht Start-up-Hochburg Berlin zu überholen
07.03. Deutsche Firmen sehen No-Deal-Brexit mit Sorgen
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
13:56 Milchbauern warned vor schweren Brexit-Folgen
12:33 Neue Arbeitsmarkt-Rekorde für 2019 erwartet
12:23 Dax durch schlechte Stimmung in der Industrie geschwächt
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
12:01 Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fällt unter null
20.03. US-Notenbank signalisiert 2019 keine weiteren Zinserhöhungen
07.03. Zinserhöhung im Euroraum in diesem Jahr vorerst vom Tisch
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die nächste Generation der öffentlichen Verkehrsmittel werden wohl Flugtaxis sein. Inzwischen wird wohl sogar schon über Flugrouten zum Münchner Airport diskutiert. Würden Sie gerne ein Flugtaxi nutzen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen