DAX ®13.707,75-0,55%TecDAX ®3.241,88-0,60%Dow Jones29.275,49-0,42%NASDAQ 1009.614,92-0,09%
finanztreff.de

US-Regierung erhöht im Airbus-Streit Zölle auf EU-Flugzeuge

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Josh Zumbrun

WASHINGTON (Dow Jones)Die US-Regierung hat angekündigt, dass sie die Zölle für Flugzeuge aus der Europäischen Union erhöht, da der Streit über Subventionen für Flugzeughersteller ungelöst ist. Ab dem 18. März werden Flugzeuge aus Deutschland, Frankreich und Spanien mit 15 Prozent verzollt. Im Oktober war ein Zoll von 10 Prozent eingeführt worden.

Die USA wurden ursprünglich durch eine Entscheidung der Welthandelsorganisation (WTO) autorisiert, die Zölle zu erheben. Dem war ein 15-jähriger Rechtsstreit mit der EU über Unterstützungsprogramme für die Flugzeughersteller Airbus und ihren amerikanischen Rivalen Boeing vorausgegangen.

Als Teil des Rechtsstreits verhängte der US-Handelsbeauftragte im Oktober auch Zölle auf eine Reihe von EU-Lebensmitteln, darunter bestimmte Weine, Käse und Oliven. Diese Zölle wurden im Oktober auf 25 Prozent festgelegt. Daran wurde nichts geändert.

Nach Angaben des US-Handelbeauftragten sind Waren im Wert von etwa 7,5 Milliarden Dollar von den Zöllen betroffen, eine Zahl, die durch die jüngsten Maßnahmen unverändert geblieben ist. "Die USA sind weiterhin offen für eine Verhandlungslösung, die die gegenwärtigen und zukünftigen Subventionen der EU für Airbus regelt", erklärte der Handelsbeauftragte.

Die Maßnahmen sind die jüngste Salve in einem Streit, der auf das Jahr 2004 zurückgeht und Teil der Handelspolitik der US-Regierung unter Präsident Donald Trump ist. Die beiden Seiten befinden sich seit 2018 in formellen Verhandlungen über eine Reihe von Handelsfragen, haben aber kaum Fortschritte gemacht.

Es wird erwartet, dass die WTO im Laufe dieses Jahres über ein Verfahren der EU gegen die US-Subventionen für Boeing entscheiden wird. Zu diesem Zeitpunkt wird die EU berechtigt sein, mit eigenen Zöllen zurückzuschlagen. Der US-Handelsbeauftragte erklärte, dass er die Zölle "sofort nach der Einführung zusätzlicher Zölle der EU auf US-Produkte" als Teil des Streits noch ändern könne.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo

END) Dow Jones Newswires

February 15, 2020 04:39 ET ( 09:39 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BOEING
BOEING - Performance (3 Monate) 314,15 +0,19%
EUR +0,60
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
12.02. CREDIT SUISSE Neutral
11.02. BARCLAYS Neutral
06.02. UBS Neutral
Nachrichten
16.02. USA erhöhen Strafzoll auf Flugzeuge - EU sucht Verhandlungslösung BOEING 314,15 +0,19%
15.02. US-Regierung erhöht im Airbus-Streit Zölle auf EU-Flugzeuge BOEING 314,15 +0,19%
14.02. United Airlines streicht 737-Max-Flüge bis in den September BOEING 314,15 +0,19%
Weitere Wertpapiere...
AIRBUS GROUP 131,30 +0,29%
EUR +0,38
AIRBUS SE /UNSP.ADRS 32,60 +0,62%
EUR +0,20

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass sich die TV-Giganten ProSiebenSat.1 und RTL zusammenschließen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen