DAX ®12.490,74+1,64%TecDAX ®2.921,77+0,32%S&P FUTURE3.006,60-0,05%Nasdaq 100 Future7.953,50-0,38%
finanztreff.de

Verärgerte Aktionäre kritisieren Wirecard-Chefs

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Eigentlich ist Wirecard ein Traum für jeden Investor: Vor zehn Jahren kostete die Aktie sechs Euro, heute über 150. Und dennoch sind manche Aktionäre ziemlich unzufrieden.

München (dpa) - Nach zahlreichen Negativschlagzeilen über den Zahlungsdienstleister Wirecard machen beunruhigte Aktionäre und Investoren ihrem Ärger Luft.

Bei der Hauptversammlung des Dax-Unternehmens forderten mehrere Aktionärsvertreter unter Beifall der rund 1500 Zuhörer mehr Erklärungen und eine bessere Kommunikation von Vorstandschef Markus Braun und seinen Kollegen: «Mein Vorwurf ist die fehlende Transparenz», sagte Daniela Bergdolt von der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. «Sie müssen informieren, Sie müssen eine unabhängige Prüfung einleiten und die Ergebnisse veröffentlichen.»

Auch große Investoren sind nicht erfreut: Die Kommunikationspolitik müsse «deutlich, deutlich proaktiver gestaltet werden», forderte Nicolas Huber von der Investmentgesellschaft DWS, einer Tochter der Deutschen Bank. Die Aktien des Technologieunternehmens aus dem Münchner Vorort Aschheim stürzten mehrfach ab. Zeitweise hatten die Wirecard-Papiere an der Frankfurter Börse über ein Drittel ihres Werts verloren. Auslöser waren Medienberichte über angebliche Bilanzverstöße in Singapur. Wirecard hat die Vorwürfe zurückgewiesen und sieht Unregelmäßigkeiten aufgearbeitet.

Auch von der Deka-Investment-Gesellschaft der Sparkassen kam scharfe Kritik: «Wirecard wird immer noch geführt wie ein Start-up», sagte Deka-Vertreter Ingo Speich. Das sei für ein Dax-Unternehmen «völlig unangemessen». Wirecard-Gründer und Vorstandschef-Braun habe eine Machtkonzentration wie bei keinem anderen Dax-Unternehmen und solle «Teile seiner Macht» abgeben.

Braun will den Bedenken der Aktionäre Rechnung tragen: «Ich kann nur nochmals versichern, dass wir Verbesserungen einführen», sagte der Wirecard-Gründer. Angesichts der immensen Kursgewinne der Wirecard-Aktie in den vergangenen Jahren kam auch keineswegs nur Kritik: Wirecard habe ihr «Glücksmomente» beschert, sagte eine Anteilseignerin.

Die Aktionäre segneten die geplante Kooperation mit dem japanischen Technologiekonzern Softbank ab, der 900 Millionen Euro in das rasant wachsende Unternehmen investieren will. Der Plan sieht vor, die 900 Millionen nach fünf Jahren in Wirecard-Aktien umzuwandeln. Softbank würde damit zu einem bedeutenden Aktionär.

Hauptgeschäft von Wirecard ist die Abwicklung bargeldlosen Bezahlens sowohl online als auch in Geschäften. Ende März waren rund um den Globus rund 293.000 Händler angeschlossen.

Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
08:27 Umbau stürzt Deutsche Bank tief in die roten Zahlen
20.07. Niedrigzinsen schaden kleinen und mittleren Banken
18.07. App-Bank N26 wird zum wertvollsten deutschen Start-up
Rubrik: Topthemen Börsen
23.07. US-Haushaltseinigung und Hoffnung auf Billiggeld treiben Dax
19.07. Dax schließt knapp im Plus - Aber zweite Verlustwoche
18.07. Dax verliert fast ein Prozent - SAP belastet
Rubrik: Topthemen Finanzen
23.07. Brückensanierungen kosten Bahn doppelt so viel wie geplant
23.07. Umfrage: Paypal liegt bei häufiger Nutzung vor Girocard
18.07. Steuern für Internetriesen: Wirtschaftsmächte nähern sich an
Rubrik: Topthemen Konjunktur
23.07. Studie zeigt Süd-Nord-Gefälle und Nord-Nord-Gefälle
23.07. IWF: Handelskonflikte bremsen Wachstum der Weltwirtschaft
22.07. 50 Prozent der Bürger erwarten schlechtere Wirtschaftslage
Rubrik: Topthemen Unternehmen
19.07. Vattenfall-Gewinn steigt - Deutschland bleibt größter Markt
17.07. Ostdeutschland leidet stark unter Russland-Sanktionen
16.07. Ikea schließt einzige US-Fabrik in Virginia
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
08:27 Umbau stürzt Deutsche Bank tief in die roten Zahlen
07:20 Absatzflaute und Rückstellungen drücken Daimler ins Minus
23.07. EU verbietet Dorschfang in Teilen der Ostsee
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
20.07. Niedrigzinsen schaden kleinen und mittleren Banken
16.07. Fed-Chef Powell stellt erneut Leitzinssenkung in Aussicht
10.07. US-Notenbankchef lässt Tür für baldige Leitzinssenkung offen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Facebooks Libra ist noch gar nicht auf dem Markt, aber Kritiker gibt es jetzt schon genug und Betrüger werden auch angelockt. Glauben Sie, dass die neue Währung, die 2020 kommen soll, eine Revolution im Geldmarkt wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen