DAX ®12.389,62+0,14%TecDAX ®2.895,31+0,54%Dow Jones27.147,08±0,00%NASDAQ 1007.888,56-0,00%
finanztreff.de

Verbraucherschützer befürworten freiwilliges Tierwohl-Logo

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Osnabrück (dpa) - Im Streit um ein staatliches Tierwohl-Logo hat sich die Verbraucherzentrale hinter Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) gestellt.

Deutschland sollte jetzt mit einem freiwilligen Label starten, statt durch Endlosdiskussionen den Status quo zu zementieren, sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale-Bundesverbandes (vzbv), der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag). Wer auf ein verpflichtendes Logo beharre, werde sich verheben. «Jetzt gibt es die Möglichkeit, und die darf die Bundesregierung nicht verstreichen lassen», sagte Müller.

In der großen Koalition war über die geplante staatliche Kennzeichnung für Supermarktfleisch aus besserer Tierhaltung Streit ausgebrochen. SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch hatte von Klöckner einen Gesetzentwurf für ein verpflichtendes Logo gefordert. Klöckner plant stattdessen ein freiwilliges Label. Die Kennzeichnung soll ab 2020 mit Schweinefleisch starten.

Große Supermarktketten hatten im Frühjahr eine eigene Kennzeichnung auf Fleischverpackungen eingeführt. Das Logo mit der Aufschrift «Haltungsform» soll anzeigen, wie die Schlachttiere gelebt haben - mit vier Stufen. Sie beginnen mit dem gesetzlichen Standard, während das staatliche Logo von Klöckner nur höhere Standards anzeigen soll.

Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
18.09. Santander startet mit Digital-Bank Openbank in Deutschland
18.09. «Cum-Ex»-Skandal: Angeklagter will umfassend aussagen
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
Rubrik: Topthemen Börsen
18.09. Dax kaum bewegt vor Fed-Zinsentscheidung
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Milliarden-Börsengang von WeWork dürfte sich verschieben
Rubrik: Topthemen Finanzen
18.09. Geldvermögen in Deutschland gestiegen
18.09. «Cum-Ex»-Skandal: Angeklagter will umfassend aussagen
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
Rubrik: Topthemen Konjunktur
18.09. Zinssenkung: Fed will schwächelnde Konjunktur stützen
18.09. Entscheidung der US-Notenbank: Weitere Zinssenkung erwartet
16.09. China meldet schwache Wirtschaftsdaten
Rubrik: Topthemen Unternehmen
18.09. Aus für «gelbe Scheine» - digitale Krankmeldung kommt
18.09. Nach Brückeneinsturz von Genua tritt Holding-Chef zurück
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
18.09. Zinssenkung: Fed will schwächelnde Konjunktur stützen
18.09. Dax kaum bewegt vor Fed-Zinsentscheidung
18.09. Rechnungshof fordert mehr Kontrolle der Bahn
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
18.09. Zinssenkung: Fed will schwächelnde Konjunktur stützen
18.09. Entscheidung der US-Notenbank: Weitere Zinssenkung erwartet
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen