DAX ®12.707,27-0,65%TecDAX ®3.012,73-1,29%S&P FUTURE3.136,00+0,11%Nasdaq 100 Future9.001,50-0,98%
finanztreff.de

Verbraucherschutz-Behörden in der EU arbeiten enger zusammen

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Zum Schutz von Verbrauchern im Internet arbeiten nationale Behörden der EU-Staaten künftig enger miteinander zusammen. Am Freitag in Kraft getretene EU-Regeln sollten Käufer besser absichern, wenn ein Händler in einem anderen EU-Land ansässig ist als sie selbst, teilte die EU-Kommission mit. Dafür bekämen nationale Behörden zudem mehr Rechte.

Die neuen Regeln gelten demnach in Bereichen wie Flugverkehr, Geo-Blocking oder Finanzdienstleistungen. Um schlechten Geschäftspraktiken im Netz entgegenzutreten, dürften Behörden künftig Testkäufe durchführen und Webseiten abschalten. Auch können sie gegen irreführende Werbung vorgehen. Die Behörden dürften geschädigte Verbraucher außerdem darüber informieren, wie sie nach der nationalen Gesetzgebung Schadenersatz ersuchen können./wim/DP/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Führen die ständigen Klagen gegen Großprojekte zu einer geringeren Wettbewerbsfähigkeit?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen