DAX ®12.372,61-0,06%TecDAX ®2.879,87+0,19%Dow Jones27.110,80+0,13%NASDAQ 1007.888,79+0,46%
finanztreff.de

Vergleichsportal Check24 beantragt Banklizenz

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

München (dpa) - Das Vergleichsportal Check24 macht sich weiter bei Bank-Dienstleistungen breit. Das Münchner Unternehmen habe bei der Finanzaufsicht Bafin bereits im frühen Sommer eine Banklizenz beantragt, sagte Geschäftsführer Christoph Röttele am Donnerstag.

Mit der offiziellen Erlaubnis für Geldgeschäfte, wie sie auch Großbanken haben, wolle Check24 sein Geschäftsmodell einfacher und schneller vorantreiben. «Wir haben bereits ein Team mit zwei erfahrenen früheren Bank-Managern zusammengestellt», sagte Röttele der dpa. «Wir hoffen auf grünes Licht von der Bafin bis Anfang 2020.» Zuvor hatte das Portal «Finanz-Szene» über die Pläne berichtet.

Check24 ist vor allem für die Vermittlung von Gas- und Stromverträgen, Handy-Angeboten, Reisen oder Mietwagen bekannt. Nutzer können auf dem Portal Preise vergleichen und ihre bevorzugte Wahl über Check24 abschließen. Das Portal kassiert dann vom Anbieter eine Provision. Jährlich vermittelt Check24 nach eigenen Angaben Dienstleistungen in zweistelliger Milliardenhöhe.

Doch Check24 vermittelt auch klassische Bank-Produkte: Ratenkredite, Tages- und Festgelder, Kreditkarten oder Immobilienfinanzierungen. Dabei arbeiten die Münchener mit Partnerbanken und Finanz-Start-ups zusammen - was viel Abstimmungsbedarf erfordert. Teils konnten Banken die Wünsche von Check24 auch nicht erfüllen, erklärte Röttele. Mit einer Banklizenz könne man flexibler agieren und Kundenbedürfnisse einfacher erfüllen. «Wir wollen unser Geschäftsmodell trotz einer immer schärferen Regulierung der Banken vorantreiben».

Check24 verstehe sich aber «absolut nicht als Wettbewerber von Banken», betonte Röttele. Auch würden bestehende Partnerschaften nicht abgelöst. Indes bekommt Check24 von Banken Provisionen etwa für vermittelte Tagesgelder, was die Marge der Geldhäuser drückt. Ziel sei es nun, eine «Open-Banking-Plattform» aufzubauen, die verschiedene Angebote von Banken bündle, sagte Röttele.

Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
16.09. US-Banken vergrößern Abstand zur Konkurrenz in Europa
Rubrik: Topthemen Börsen
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Milliarden-Börsengang von WeWork dürfte sich verschieben
16.09. Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend der US-Börsen
Rubrik: Topthemen Finanzen
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
17.09. EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin
17.09. Studie: Frauen erhalten im Schnitt ein Viertel weniger Rente
Rubrik: Topthemen Konjunktur
16.09. China meldet schwache Wirtschaftsdaten
14.09. Werkzeugmaschinenbauer fürchten Konjunkturdelle
13.09. EU-Partner erhoffen mehr Investitionen von Deutschland
Rubrik: Topthemen Unternehmen
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
16.09. Verkaufsschlager Brezel: Ditsch erweitert Produktion
13.09. DIHK warnt vor «Schock» für Firmen bei ungeregeltem Brexit
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
17.09. Apple und EU kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
13.09. Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer
12.09. EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen