DAX ®13.168,63-0,46%TecDAX ®2.975,76+0,45%Dow Jones27.741,42-0,15%NASDAQ 1008.230,35-0,36%
finanztreff.de

Verkauf von Senvion-Teilen an Siemens Gamesa in trockenen Tüchern

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
HAMBURG/ZAMUDIO (dpa-AFX) - Der Verkauf von Teilen des insolventen Windanlagenbauers Senvion -25,740% an den deutsch-spanischen Konkurrenten Siemens Gamesa +5,13% ist perfekt. Der Vertrag zur Übernahme wesentlicher Teile des europäischen Dienstleistungsgeschäfts für Windanlagen an Land sowie die Rotorblattfertigung im portugiesischen Vagos wurde unterzeichnet, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Eine grundsätzliche Vereinbarung war bereits Mitte November getroffen worden, der Gläubigerausschuss von Senvion stimmte vor einigen Tagen zu. Den Preis bezifferte Siemens Gamesa auf 200 Millionen Euro.

Siemens Gamesa will die Transaktion in der ersten Hälfte des neuen Geschäftsjahres 2019/20, welche bis Ende März 2020 läuft, abschließen. Auf die Ertragslage des Ende September abgeschlossenen Geschäftsjahres 2018/19 habe die Transaktion keine Auswirkungen. Durch den Verkauf würden rund 2000 Arbeitsplätze gesichert, was 60 Prozent der Stellen bedeute, erklärte Senvion. Durch die Übernahme einer Serviceflotte mit 8,9 Gigawatt erhöhe sich die von Siemens Gamesa gewartete Turbinenleistung an Land auf insgesamt nahezu 69 Gigawatt, teilte die Siemens-Tochter mit./nas/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Passus im Kohleaustiegsgesetzentwurf sorgt für Wirbel. Einige Verbände laufen Sturm gegen die 1000m Regel, nach der Windkraftanlagen mind. 1 km Abstand zu Wohnsiedlungen haben müssen. Halten Sie das für legitim?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen