DAX ®11.559,84+0,31%TecDAX ®2.580,81-0,16%Dow Jones25.282,83-0,23%NASDAQ 1007.106,23-0,71%
finanztreff.de

Vermieter müssen ab 25. Mai ein Datenprotokoll erstellen

| Quelle: BIALLO | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Datenschutz-Grundverordnung



Nach dem Willen der EU sollen Verbraucher künftig die Hoheit über ihre Daten selbst in der Hand halten. Vor allem sollen sie bestimmen können, was damit geschieht. So ist das Speichern von Daten ab 25. Mai 2018 nur noch dann erlaubt, wenn Verbraucher dem zustimmen oder wenn das Gesetz dies explizit erlaubt. Damit kommt auch auf Vermieter einige Arbeit zu. Die wichtigsten Punkte im Überblick:



Datenspeicherung nur mit Zustimmung des Mietinteressenten

Vor der Vermietung einer Wohnung steht die Wohnungsbesichtigung. Gefällt einem Interessenten das Objekt und möchte er sich um die Wohnung bewerben, muss er in der Regel einen Auskunftsausbogen ausfüllen. Neu ist: Die hierbei erhobenen Daten wie Adresse, Telefonnummer oder Schufa-Auskunft darf der Vermieter nur mit Einwilligung des Mietinteressenten speichern. Dazu zählt nachfolgend auch ein möglicher E-Mail-Verkehr, erbrachte Gehaltsnachweise und ähnliches. Der Interessent kann der Speicherung seiner Daten jederzeit widersprechen. In diesem Fall muss der Vermieter die Daten löschen.



Kommt das Mietverhältnis zustande, sieht die Sache anders aus. Dann ist der Vermieter verpflichtet, die für den Mietvertrag erforderlichen Daten einzuholen und für die Dauer des Mietverhältnisses zu speichern. Hiergegen kann der Mieter nicht widersprechen.



Strenge Datendiät

Die EU-Richtlinie fordert von Vermietern künftig strenge Datendiät. Es gilt die Prämisse: So viel Daten wie nötig, aber so wenig wie möglich zu erheben. In der Praxis hat das folgende Auswirkungen: Daten wie Geburtsdatum und Telefonnummer sind erlaubt, hingegen sind Religion oder sexuelle Neigung tabu. Sollte es zu Streitigkeiten kommen, müssen Vermieter begründen können, warum sie die Daten aufgenommen haben.



Datenerhebung dokumentieren

Die vom Vermieter erhobenen Daten müssen künftig dokumentiert werden. Das heißt, Vermieter müssen ein Verzeichnis über das Erheben und Verarbeiten der Daten anlegen. In das Datenprotokoll gehören Punkte wie Zweck der Datenerhebung, Kategorisierung betroffener Personen, Empfänger der Daten, etwa Hausverwaltungen oder Ablesefirmen, sowie Fristvermerke für die Löschung von Daten. Können Vermieter bei einer Prüfung kein Datenprotokoll vorlegen, kann dies bis zu einem Bußgeld führen.



Datenerhebung durch Dritte

Erhebt der Vermieter die Daten nicht selbst, sondern beauftragt er eine Firma damit, zum Beispiel eine Hausverwaltung, muss er einen Vertrag mit dem Datenerfasser abschließen. Dabei muss sichergestellt werden, dass zum Beispiel bei der Datenverarbeitung durch den Fremdanbieter nicht dieser, sondern der Vermieter die Hoheit über die Daten behält. Der beauftragte Dienstleister muss zum Zwecke des Datenschutzes geeignete Sicherheitsmaßnahmen ergreifen und gegenüber dem Vermieter nachweisen können.



Informationspflicht gegenüber Mietern

Mieter haben künftig das Recht, sich jederzeit über ihre gespeicherten Daten zu informieren. Vermieter wiederum müssen bereitwillig darüber Auskunft geben. Dies kann mündlich oder schriftlich geschehen, der Gesetzgeber macht hierzu keine Vorgaben. Mieter können sich beispielsweise informieren, wie lange ihre Daten gespeichert werden, warum sie erhoben wurden, wer alles Zugriff darauf hat und wo sie gespeichert sind. Der Mieter kann eine Kopie seiner Daten anfordern und sich notfalls bei der Datenschutzbehörde über den Umgang mit seinen Daten und die gespeicherten Informationen beschweren. Ansprechpartner sind Datenschutzbeauftragte, die es in jedem Bundesland und in jeder größeren Kommune gibt.



Baugeld-Vergleich: Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Baugeldkonditionen überregionaler und regionaler Anbieter.



Quelle: Biallo & Team GmbH
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Zinsen & Konditionenvergleiche

Tagesgeldvergleich

Entdecken Sie die besten Tagesgeld-Angebote (Zinssätze für Tagesgeld) und Tagesgeldkonditionen in- und ausländischer Banken mit reduzierter Anlagesicherheit.

Festgeldvergleich

Mit dem Festgeldvergleich finden Sie die attraktivsten Festgeldangebote diverser Banken für unterschiedliche Anlagezeiträume.

Sparbriefe

Entdecken Sie die Top-Anbieter für langfristige Geldanlagen und die passenden Sparbriefe, sortiert nach Art der Zinsverwendung.

Zum Vergleich für Tagesgeld,
Festgeld und Sparbriefe

Altersvorsorge & Krankenversicherungen

Nehmen Sie Ihre Altersvorsorge in die eigene Hand! Stocken Sie Ihre Rente und Krankenversicherung mit auf Ihre Bedürfnisse angepassten Angeboten auf.

Sofort Rente

Die private Sofortrente als ein Weg der privaten Altersvorsorge zahlt, unmittelbar nachdem der Kunde eine größere Summe eingezahlt hat, eine lebenslange Rente aus.

Rürup-Rente

Gut 1,3 Millionen Bundesbürger nutzen die Rürup-Rente zum Aufbau einer privaten Altersvorsorge. Begünstigte profitieren von hohen Steuernachlässen während der Ansparphase.

Riester-Rente

Fonds-FinderDie Riester Rente ist eine privat finanzierte Rente mit staatlicher Zulage, die auf Walter Riester zurückgeht, den ehemaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung.

Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 42 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen