DAX ®13.170,15-0,45%TecDAX ®2.975,89+0,46%Dow Jones27.738,55-0,16%NASDAQ 1008.232,45-0,33%
finanztreff.de

VERMISCHTES: Drei Filme mit Doppel-Chance auf einen Bambi

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN/BADEN-BADEN (dpa-AFX) - Bei der Bambi-Verleihung im November haben drei Filme gleich zwei Chancen auf eine der begehrten Trophäen.

Die Verfilmung der Hape-Kerkeling-Autobiografie "Der Junge muss an die frische Luft" von Caroline Link ist nicht nur in der Kategorie "Film National" nominiert - Luise Heyer ist zudem für ihre darstellerische Leistung als Kerkelings Mutter Margret in die engere Wahl für die Bambi-Sparte "Schauspielerin National" gekommen.

Auch Bora Dagtekins Komödie "Das perfekte Geheimnis" könnte doppelt abräumen: sowohl als beste deutsche Produktion als auch in der Kategorie "Schauspielerin National" - nominiert ist hier Jella Haase.

Die beiden Filme treten gegen Markus Gollers "25 km/h" an, in dem Lars Eidinger und Bjarne Mädel mitspielen. Mädel ist zugleich für einen Bambi in der Kategorie "Schauspieler National" im Rennen. Die Jury würdigt damit auch seine Leistung in der Serie "How to Sell Drugs Online (Fast)" und im Episodenfilm "Was uns nicht umbringt".

Dritte Nominierte für die beste deutsche Schauspielerin ist Alexandra Maria Lara (für "Und der Zukunft zugewandt"). Mädels Bambi-Konkurrenz sind Alexander Fehling (für "Beat", "Gut gegen Nordwind" und "Das Ende der Wahrheit") sowie Uwe Ochsenknecht (für "Ich war noch niemals in New York"). Die Verleihung ist am 21. November in Baden-Baden geplant./bok/DP/zb


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Passus im Kohleaustiegsgesetzentwurf sorgt für Wirbel. Einige Verbände laufen Sturm gegen die 1000m Regel, nach der Windkraftanlagen mind. 1 km Abstand zu Wohnsiedlungen haben müssen. Halten Sie das für legitim?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen