DAX®12.736,95-0,92%TecDAX®3.109,40-1,35%Dow Jones 3028.308,79+0,40%Nasdaq 10011.677,84+0,37%
finanztreff.de

Villeroy de Galhau schließt stärkere EZB-Maßnahmen nicht aus

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Ratsmitglied Francois Villeroy de Galhau hält im Fall eines zweiten Corona-Lockdowns ein erneutes Eingreifen der Europäischen Zentralbank (EZB) für denkbar. "Wir haben bei der jüngsten Sitzung des EZB-Rates beschlossen, eine Linie der ruhigen Hand zu verfolgen", sagte er dem Spiegel. "Aber das bedeutet nicht, dass wir die Hände in den Schoß legen. Wenn die einlaufenden Daten stärkere Maßnahmen erforderlich machen, haben wir die Mittel und den Willen zu handeln", fügte er hinzu.

Zugleich wies der Gouverneur der Banque de France die Forderung von Mitgliedern des EZB-Rates zurück, das Corona-Krisenprogramm der EZB in jedem Fall im nächsten Sommer auslaufen zu lassen. "Wir haben betont, dass wir unsere Maßnahmen fortführen werden, bis die Krise vorüber ist", sagte Villeroy de Galhau. "Angesichts der unsicheren Lage wäre es ein Fehler, jetzt schon über ein Enddatum zu entscheiden."

Der Notenbanker zeigte sich zuversichtlich, dass die geldpolitischen Beschlüsse der EZB die Inflationsrate im Euroraum wieder auf das gewünschte Niveau von 2 Prozent hieven werden. "Wir erwarten, dass die Inflationsrate schon in wenigen Monaten wieder ein positives Vorzeichen aufweist", sagte er. "Im nächsten Jahr wird sie dann im Schnitt bei 1 und im Jahr 2022 bei 1,3 Prozent liegen". Das sei zwar zu niedrig, dennoch sei die EZB "auf dem richtigen Weg".

Nachdrücklich forderte Villeroy de Galhau die Staaten der Eurozone auf, nach dem Ende der Krise die hohen staatlichen Schuldenstände zurückzuführen. "Nicht zu früh, aber möglicherweise nach 2022", wie er hinzufügte. Zudem sehe er "keine Notwendigkeit, die Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspaktes zu ändern". Das Problem in einer Reihe von Ländern seien die Schuldenstände, die bereits vor der Krise existierten. "In dieser Hinsicht", sagte er, habe "Deutschland eine bessere Finanzpolitik betrieben."

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

END) Dow Jones Newswires

October 16, 2020 08:16 ET ( 12:16 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
20.10. API-Daten zeigen Anstieg der US-Rohöllagerbestände Brent Crude Oil - Indikation 42,84 +0,35%
20.10. NACHBÖRSE/XDAX -0,1% auf 12.729 Pkt - Atoss fester ATOSS Software AG 129,00 -1,53%
20.10. MÄRKTE USA/Hoffnung auf US-Stimuluspaket stützt Wall Street IBM 99,44 -5,97%
20.10. DGAP-DD: NFON AG english NFON AG 14,52 +3,95%
20.10. DGAP-DD: NFON AG deutsch NFON AG 14,52 +3,95%
20.10. DGAP-DD: NFON AG english NFON AG 14,52 +3,95%
20.10. DGAP-DD: NFON AG deutsch NFON AG 14,52 +3,95%
20.10. DGAP-PVR: NFON AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung NFON AG 14,52 +3,95%
20.10. DGAP-PVR: NFON AG: Release according to Article -2- NFON AG 14,52 +3,95%
20.10. DGAP-PVR: NFON AG: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution NFON AG 14,52 +3,95%
Rubrik: Finanzmarkt
20.10. Europaparlament legt Standpunkte zu digitalen Diensten vor Facebook Inc. 232,65 +4,87%
20.10. ROUNDUP/Medien: Gespräche in England über neue europäische Superliga
20.10. BUSINESS WIRE: uAvionix reicht FAA-TSO-Antrag für weltweit ersten zertifizierten Dronen-Transponder ein
20.10. EU-Parlament fordert strengere Haftungsregeln bei KI mit hohem Risiko
20.10. Snap begeistert Anleger mit Quartalszahlen Snap Incorporated 28,95 +19,33%
20.10. BUSINESS WIRE: Pacific Drilling gibt die Ablehnung der Zulassung zur Berufung gegen Zonda-Schiedsurteil bekannt PACIFIC DRILLING A DL 1 0,179 -15,566%
20.10. ROUNDUP: Kapitaler Fehlstart für den BVB: Immobile führt Lazio zum 3:1-Erfolg BVB - Borussia Dortmund 4,40 -0,36%
20.10. WDH: Kapitaler Fehlstart für den BVB: Immobile führt Lazio zum 3:1-Erfolg BVB - Borussia Dortmund 4,40 -0,36%
20.10. BUSINESS WIRE: Shell Deepwater entscheidet sich für die iTwin-Plattform von Bentley für die Projektabwicklung
20.10. SPORT/Kapitaler Fehlstart für den BVB: Immobile führt Lazio zum 3:1-Erfolg BVB - Borussia Dortmund 4,40 -0,36%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Daimler sollte nach Ansicht von Betriebsratschef Michael Brecht wegen des herrschenden Kostendrucks das Engagement beim Car-Sharing und anderen Mobilitätsdiensten einstellen. Wie sehen Sie das? Befürworten Sie Car-Sharing oder kann das eingestellt werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen