DAX ®9.935,84+1,22%TecDAX ®2.597,98+1,01%Dow Jones21.917,16-1,84%NASDAQ 1007.813,50-0,96%
finanztreff.de

VIRUS/ROUNDUP/FIFA-Chef Infantino sieht Chance nach Corona: 'Schritt zurück'

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
ZÜRICH (dpa-AFX) - FIFA-Präsident Gianni Infantino sieht die Corona-Krise als Chance, den Fußball der Zukunft zu verändern. Dabei denkt der Schweizer über eine Verkleinerung des Kalenders nach. "Vielleicht können wird den Fußball reformieren, indem wir einen Schritt zurück machen", sagte Infantino anlässlich seines 50. Geburtstags am Montag in einem Interview der italienischen Tageszeitung "Gazzetta dello Sport" und schlug vor: "Weniger Turniere, dafür interessantere. Vielleicht weniger Teams, dafür größere Ausgeglichenheit. Weniger Spiele, um die Gesundheit der Spieler zu schützen, dafür umkämpftere Partien."

Kurz darauf wurde Infantino vom Präsidenten der spanischen Profiliga, Javier Tebas, für seine Reformpläne scharf kritisiert. "Infantino will den Fußball zerstören, den die Geschichte aufgebaut hat", schrieb Tebas auf Twitter. Die Aussagen des Schweizers seien "unangebracht". Ironisch fügte der Spanier hinzu: "Aber er hat recht: Fangen wir an mit der Streichung von FIFA-Terminen mit Spielen, die nicht interessieren, von WM-Spielen, die nicht interessieren. Von Club-WMs, die nicht interessieren."

Zuletzt hatte der Chef des Fußball-Weltverbandes Pläne für eine neue, größere Club-WM vorangetrieben, an der nun 24 Mannschaften teilnehmen sollen. Weil jüngst aber die kontinentalen Meisterschaften in Europa und Südamerika jeweils um ein Jahr auf 2021 verschoben worden waren, kann das Vereinsturnier der FIFA nun nicht an dem geplanten Termin stattfinden. Infantino hofft auf eine baldige Neu-Ansetzung seines Herzensprojekts und hat auch einen anderen Spieltermin in nächsten Jahr nicht aufgegeben. "Wir werden bald entscheiden, ob wir die erste Ausgabe 2021, 2022 oder spätestens 2023 haben werden", sagte er.

Zugleich unterstrich Infantino, dass die Zwangspause im Fußball wegen der Covid-19-Pandemie erst beendet werden soll, wenn es kein Risiko mehr gibt. "Wir sagen ganz klar: Es wird erst wieder gespielt, wenn dies möglich ist, ohne jemanden gesundheitlich zu gefährden."

Der FIFA-Präsident kündigte zudem an, wegen der Verzögerungen im Spielbetrieb der nationalen Ligen die Transferfenster und andere Fristen im Sommer zu überprüfen. "Es braucht harte Maßnahmen", sagte er. "Aber wir haben keine Wahl. Wir müssen alle Opfer bringen." Die Wahl, wann Transfer stattfinden können, obliegt den nationalen Verbänden./msw/DP/stw


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

NIKE
NIKE - Performance (3 Monate) 74,67 -3,61%
EUR -2,80
Porträt - Chart - Kennzahlen
Fundamentale Analysen Urteil
25.03. GOLDMAN SACHS Positiv
25.03. CREDIT SUISSE Positiv
25.03. UBS Positiv
Nachrichten
30.03. IOC: Olympia in Tokio wird am 23. Juli 2021 eröffnet NIKE 74,67 -3,61%
30.03. Olympische Spiele in Tokio sollen am 23. Juli 2021 beginnen NIKE 74,67 -3,61%
30.03. ROUNDUP: Japan und IOC könnten diese Woche neuen Olympia-Termin entscheiden NIKE 74,67 -3,61%
Weitere Wertpapiere...
PUMA 54,05 -0,28%
EUR -0,15
BORUSSIA DORTMUND 5,45 +6,13%
EUR +0,31
ADIDAS AG NA O.N. 202,50 -2,99%
EUR -6,25

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.