DAX ®12.567,42-0,19%TecDAX ®2.638,76-1,01%Dow Jones24.664,89-0,34%NASDAQ 1006.774,89-0,85%
finanztreff.de

Vivendi kauft niederländischen Ticket-Vermarkter Paylogic

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Marc Navarro Gonzalez

FRANKFURT (Dow Jones)Der französische Konzern Vivendi kauft Paylogic, ein Ticket-Vermarkter und Technologieunternehmen aus Amsterdam. Mit dem Schritt werde das Angebot des eigenen Weiterverkäufers von Konzertkarten, See Tickets, ausgeweitet, teilten die Franzosen mit.

Paylogic vermarktet in über zehn Ländern mehr als 5 Millionen Tickets im Jahr. Verkäufer ist das US-Unternehmen Livestyle, mit dem Vivendi zudem eine Zusammenarbeit für die Vermarktung von Eintrittskarten für Veranstaltungen und Festivals in den USA schloss. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/jhe/bam

END) Dow Jones Newswires

April 16, 2018 07:21 ET ( 11:21 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Im Artikel erwähnt...

VIVENDI
VIVENDI - Performance (3 Monate) 21,70 +4,03%
EUR +0,84
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
18.04. UBS Positiv
26.03. UBS Positiv
15.03. JPMORGAN Positiv
Nachrichten
19.04. Yannick Bollore neuer Chairman von Vivendi
18.04. dpa-AFX: UBS belässt Vivendi auf 'Buy' - Ziel 26 Euro
16.04. Vivendi kauft niederländischen Ticket-Vermarkter Paylogic
Weitere Wertpapiere...
VIVENDI UNSPON.ARD EO 5,5 21,20 +4,95%
EUR +1,00
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Frühaufsteher und Nachtaktive aufgepasst

Mit Early-Bird- und Late-Night-Trading
verbriefte Derivate jetzt von 08:00 bis 22:00 Uhr an der Börse Stuttgart handeln.

Hier mehr erfahren
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Entwurf des bayerischen Psychiatriegesetzes sieht vor, Patienten bei der Polizei zu melden und die Daten fünf Jahre zu speichern. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen