DAX®15.258,86-0,40%TecDAX®3.508,23-0,67%S&P 500 I4.142,55+0,17%Nasdaq 10013.762,36-1,24%
finanztreff.de

Vizechef der EU-Kommission nennt Nord Stream 2 "nicht hilfreich"

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Der Hohe Vertreter der EU für die Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, kritisiert die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2. Das Projekt sei "nicht hilfreich - weder für die Diversifizierung von Europas Energieversorgung noch für die Energieunabhängigkeit der EU", sagt der Vizepräsident der EU-Kommission im Spiegel.

Er wies die Darstellung der deutschen Bundesregierung zurück, es handele sich bei der Pipeline um ein rein ökonomisches Projekt. "In diesen Größenordnungen gibt es keine rein wirtschaftlichen Projekte", sagt Borrell. "Sie haben immer auch eine geopolitische Dimension, ob einem das gefällt oder nicht." Es sei offensichtlich, dass die Geopolitik auch bei den Entscheidungen zu Nord Stream 2 eine Rolle gespielt habe, so der Spanier.

Borrell verteidigt die jüngst von den EU-Außenministern wegen der Verurteilung des Kremlgegners Alexej Nawalny gegen Russland verhängten Sanktionen. Es sei das erste Mal, dass die EU ihr Menschenrechtsregime anwende. "Damit bestrafen wir Verantwortliche aus Sicherheitsapparat und Justiz, die an der Verurteilung Nawalnys und der Unterdrückung der Demonstrationen beteiligt waren."

Nord Stream 2 steht bereits seit längerem unter scharfer Kritik. Die USA und mehrere europäische Staaten, wie etwa Polen, warnen vor einer zu großen Abhängigkeit Deutschlands und Europas von russischem Gas und warnen vor negativen Folgen für osteuropäische Staaten.

Die deutsche Regierung hat in der Vergangenheit gewarnt, ein Stopp von Nord Stream 2 könnte zu wirtschaftlichem Schaden bei mehr als 100 Unternehmen aus zwölf europäischen Ländern führen. Etwa die Hälfte stammt aus Deutschland.

Die etwa 2.100 Kilometer lange Ostsee-Pipeline soll Gas direkt von Russland nach Deutschland bringen und ist nahezu fertig gestellt. Aktuell wird das Projekt auch von Sanktionen durch die USA bedroht.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/mgo

END) Dow Jones Newswires

February 26, 2021 10:35 ET ( 15:35 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BASF ADR
BASF ADR - Performance (3 Monate) 17,90 -0,56%
EUR -0,10
Porträt - Chart - Firmenprofil
Nachrichten
21.04. BASF prüft Ausbau des chemischen Kunststoffrecyclings
13.04. Deutsche Umwelthilfe klagt gegen Weiterbau von Nord Stream 2 Royal Dutch Shell plc A 15,74 -0,86%
08.04. Studie: Dividendenausschüttungen stabilisieren sich 2021 Deutsche Wohnen SE 45,52 -2,13%
Weitere Wertpapiere...
E.ON SE O.N. ADR 8,75 ±0,00%
EUR ±0,00
Fortum Oyj 23,24 +0,52%
EUR +0,12
Gazprom (ADR) 5,08 +0,30%
EUR +0,02
E.ON AG 10,14 +0,32%
EUR +0,03
BASF 70,32 +0,20%
EUR +0,14
Uniper SE 30,27 +0,23%
EUR +0,07
GAZPROM PJSC -- --
-- --
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Apple stellte ihr neues Produkt vor -AirTags, kleine Plättchen, die man an Gegenständen wie Schlüsseln anbringen kann, um diese schnell wiederzufinden.Glauben Sie, dass die AirTags ein Erfolg werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen