DAX ®13.070,72-0,27%TecDAX ®3.028,04-0,82%Dow Jones27.881,72-0,10%NASDAQ 1008.354,29-0,10%
finanztreff.de

Volkswagen macht Boden gut – Daimler büßt ein

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Der Autoabsatz in Europa ist im Oktober dank eines niedrigen Vorjahreswertes deutlich gestiegen. Die Zahl neu zugelassener Fahrzeuge habe sich um 8,7 Prozent auf 1,2 Millionen Stück erhöht, teilte der Branchenverband Acea am Dienstagmorgen in Brüssel mit. 2018 waren die Verkäufe vor dem Hintergrund der Einführung neuer Abgasvorschriften (WLTP) noch um mehr als sieben Prozent eingebrochen.

Im Oktober legten vier der fünf wichtigsten europäischen Absatzmärkte zu. Dabei war das Plus in Deutschland mit 12,7 Prozent am deutlichsten. Auf den Plätzen folgten Frankreich (+8,7%), Italien (+6,7%) und Spanien (+6,3%). Im Brexit-geplagten Großbritannien sank die verkaufte Stückzahl hingegen um 6,7 Prozent.

Unter den deutschen Produzenten glänzte der Volkswagen-Konzern (VW) -0,11% mit einem Anstieg der neu zugelassenen Fahrzeuge um fast ein Drittel auf mehr als 300.000. Der Marktanteil sprang dadurch von 20,8 auf 25,1 Prozent. Bei BMW +0,34% lag das Absatz-Plus noch bei 2,9 Prozent, während Daimler -0,67% sogar ein Minus von 0,2 Prozent hinnehmen musste. Opel und Vauxhall sackten mehr als ein Viertel ab. Die VW-Aktie war entsprechend bis Dienstag-Mittag mit einem Tagesplus von 1,7 Prozent beste Auto-Aktie im DAX, gefolgt von BMW mit plus 1,2 und Daimler mit plus 0,8 Prozent.

Weltweit lieferte der Volkswagen-Konzern mit seinen 12 Fahrzeugmarken 949.800 Fahrzeuge aus und damit 12,2 Prozent mehr als im schwachen Vorjahresmonat, teilte VW mit. Damit liegt VW -0,11% auf Jahressicht nun fast wieder gleichauf mit dem Vorjahreszeitraum, in den ersten zehn Monaten beträgt das Minus bei 8,96 Millionen Auslieferungen nun nur noch 0,2 Prozent.

Laut dem im Konzern für den Vertrieb zuständigen Manager Christian Dahlheim machte VW gerade in Deutschland mehr Boden wett, als der Konzern vor einem Jahr wegen WLTP verloren hatte. Aber auch im wichtigsten Einzelmarkt China schnitt Volkswagen besser ab, die Auslieferungen legten um 6,6 Prozent zu. China steht im Konzern für rund 40 Prozent aller ausgelieferten Fahrzeuge. (Mit Material von dpa-AFX)
Sechs-Monats-Chart Volkswagen Vz. (in Euro)


| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den werktäglichen Newsletter vom AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular.  Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe Ihres Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt. Mit News, Kommentaren, Analysen und Empfehlungen.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DS4HYN BMW WaveUnlimited S 83.0014 (DBK) 7,084
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen