DAX ®13.353,69+0,53%TecDAX ®3.063,63+0,47%S&P FUTURE3.183,70+0,27%Nasdaq 100 Future8.521,00+0,35%
finanztreff.de

Vonovia: Dividende rauf, Aktie runter?

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Für Deutschlands größten Immobilien-Konzern Vonovia laufen die Geschäfte dank Auslandszukäufen und steigender Mieten in Großstädten weiterhin gut. Bei dem Jahresziel für den operativen Gewinn (FFO) will das DAX-Unternehmen das obere Ende der prognostizierten Spanne von 1,165 bis 1,215 Milliarden Euro erreichen, wie Vonovia am Dienstag bei Vorlage der Neunmonatszahlen in Bochum mitteilte.

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres summierte sich der operative Gewinn auf 932,8 Millionen Euro, das waren rund elf Prozent mehr als im Vorjahr. Dazu trugen höhere Mieten, niedrigere Finanzierungskosten sowie die Auslandszukäufe bei. Die Mieteinnahmen stiegen um knapp zehn Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

Im kommenden Jahr will das Unternehmen noch mehr verdienen. Das operative Ergebnis soll 2020 auf 1,275 bis 1,325 Milliarden Euro steigen. Das wäre ein Plus von rund sieben Prozent gegenüber 2019.

Davon sollen auch die Aktionäre profitieren, die für 2019 eine Dividende in Höhe von 1,57 Euro je Aktie bekommen sollen. Das wären 0,13 Euro mehr als ein Jahr zuvor. Die Vonovia-Aktie -0,13% rutschte am Vormittag dennoch ins Minus. Mit einem Kursrückgang von 1,3 Prozent gehörte der Wert zu den schwächsten DAX-Werten.

Wie Analyst Georg Kanders vom Bankhaus Lampe schrieb, ist die operative Branchenkennziffer FFO im dritten Quartal zwar etwas besser ausgefallen als erwartet. Er zeigte sich aber enttäuscht von der entsprechenden Zielsetzung für 2020. "Das Unternehmen hat das Mietwachstum und das Investitionsvolumen vorsichtiger beurteilt", erklärte sein Kollege Thomas Rothäusler vom Analysehaus Jefferies. Mit Verweis auf die Mietdeckelung in Berlin glaubt er, dass die vorsichtige Haltung hauptsächlich mit dem strengeren regulatorischen Umfeld in Zusammenhang steht.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktie von Vonovia nach Neunmonatszahlen mit einem Kursziel von 57,20 Euro auf der "Conviction Buy List" belassen. Der Immobilienkonzern habe weitgehend wie von ihm erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst Jonathan Kownator in einer aktuellen Studie. Die Prognose für die Bewertungsgewinne in diesem Jahr falle stark aus.

Mit Blick auf die Proteste von Mietern wegen der teils kräftigen Mieterhöhungen hatte Konzernchef Rolf Buch Ende 2018 einen Strategiewechsel angekündigt. Künftig steckt Vonovia deutlich weniger Geld in die energetische Modernisierung deutscher Wohnungen - wie Dämmung oder den Austausch alter Fenster. Stattdessen nimmt sie etwa mehr Geld für den Neubau und für die Modernisierung der Wohnungen in Schweden in die Hand.

Deutschlands größter Wohnimmobilien-Konzern wächst aber auch schon seit Jahren mithilfe von Übernahmen im In- und zuletzt auch im Ausland, etwa von Rivalen wie Gagfah, Süddeutsche Wohnen (Südewo), Franconia und Wiener Conwert. 2018 kamen Buwog aus Österreich und Victoria Park aus Schweden hinzu. Jetzt soll noch der Stockholmer Wohnimmobilien-Konzern Hembla AB mit seinen 21.411 Wohnungen dazustoßen. Mittlerweile gehören Vonovia fast 400.000 Wohnungen.  (Mit Material von dpa-AFX)

Sechs-Monats-Chart Vonovia (in Euro)
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC1MZR VONOVIA WaveUnlimited L 41.8951 (DBK) 8,846
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 51 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen