DAX ®13.070,72-0,27%TecDAX ®3.028,04-0,82%Dow Jones27.880,13-0,11%NASDAQ 1008.349,79-0,15%
finanztreff.de

Vonovia erhält bei Zukauf in Schweden Unterstützung

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Der Immobilienkonzern Vonovia erhält Unterstützung für sein Vorhaben, das schwedische Unternehmen Hembla zu kaufen. Die schwedische Aktionärsvereinigung habe ihren Mitgliedern empfohlen, das Angebot anzunehmen, teilte Vonovia mit. Die deutschen hatten 215 schwedische Kronen pro Hembla-Aktie geboten, 16,6 Prozent mehr als der langfristige Nettovermögenswert. Vonovia hält schon rund 72,3 Prozent der Stimmrechte an Hembla.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/jhe/ros

END) Dow Jones Newswires

December 03, 2019 13:04 ET ( 18:04 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC1MZR VONOVIA WaveUnlimited L 41.8834 (DBK) 8,219
Short  DC2TRK VONOVIA WaveUnlimited S 55.1364 (DBK) 5,264
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

VONOVIA
VONOVIA - Performance (3 Monate) 47,03 +1,05%
EUR +0,49
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
09:29 GOLDMAN SACHS Positiv
13.11. GOLDMAN SACHS Positiv
08.11. HAUCK & AUFHÄUSER Positiv
Nachrichten
18:15 Vonovia hält 94% an Hembla - Annahmefrist verlängert VONOVIA 47,03 +1,05%
18:14 MÄRKTE EUROPA/Stärkere Verluste im Verlauf fast wettgemacht LUFTHANSA 16,54 -2,19%
17:50 XETRA-SCHLUSS/Aufholjagd ist gutes Zeichen LUFTHANSA 16,54 -2,19%
Weitere Wertpapiere...
HEMBLA AB B 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen