DAX ®12.798,19+0,34%TecDAX ®2.808,94-0,70%Dow Jones26.833,95+0,17%NASDAQ 1007.889,47+0,19%
finanztreff.de

VW-Chef Diess: Mit Ford bald einig bei autonomem Fahren und Elektroplattform

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
WOLFSBURG (dpa-AFX) - Volkswagen +1,64%-Konzernchef Herbert Diess sieht die Gespräche mit dem US-Autobauer Ford -0,30% zu einer Zusammenarbeit bei Zukunftstechnologien auf der Zielgeraden. "Die Kooperationsgespräche mit Ford zum MEB und zum autonomen Fahren laufen gut und stehen kurz vor dem Abschluss", sagte Diess am Donnerstag auf einer Führungskräfteveranstaltung in Wolfsburg laut Redetext. Verabredet haben die beiden Autoriesen bereits im Januar eine Zusammenarbeit bei kleineren Nutzfahrzeugen, sprechen aber seit längerem auch über weitergehende Projekte.

Der MEB ist der sogenannte Elektrobaukasten von Volkswagen und damit die technische Basis für Elektroautomodelle, was deren Architektur und Teile angeht. VW strebt an, dass auch andere Hersteller die Plattform nutzen, um die hohen Entwicklungskosten zu teilen.

Erst vor einigen Tagen hatte VW die Zusammenarbeit mit dem US-Technologie-Start-Up Aurora bei autonomem Fahren beendet. Seit geraumer Zeit sprechen VW und Ford darüber, ob sie sich auch bei der Entwicklung von Roboterautos zusammentun. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte zuletzt unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet, im Juli könnte eine Einigung verkündet werden.

Spekuliert wird in diesem Rahmen auch über eine Beteiligung von VW an Fords Roboterwagenfirma Argo AI. Dabei sei eine Argo-Bewertung von rund vier Milliarden US-Dollar besprochen worden, hieß es bei Bloomberg.

"Die Ford-Partnerschaft ist für den Konzern geostrategisch von überragender Bedeutung", sagte Diess vor rund 500 Führungskräften zu der Zusammenarbeit insgesamt. "Ohne ein starkes Engagement in den USA - unserer noch immer schwächsten Weltregion - drohen wir in den weltweiten Handelskonflikten in eine ausweglose Situation zu geraten." Heute sei VW de facto ein sehr stark chinesisch geprägtes Unternehmen. "Dazu brauchen wir ein Gegengewicht in den USA", so Diess./men/eas/jha/


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass die EZB in der heutigen Sitzung ein Stückchen an der lockeren Geldpolitik ändern wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen