DAX ®12.389,62+0,14%TecDAX ®2.895,31+0,54%Dow Jones27.147,08+0,13%NASDAQ 1007.888,56-0,00%
finanztreff.de

WDH/Devisen: EZB-Paket belastet den Euro nur vorübergehend

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
(Im zweiten Absatz, vierter Satz, wurde die Funktion von EZB-Präsident Mario Draghi ergänzt.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das umfassende Paket der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Stützung der Konjunktur hat den Eurokurs am Donnerstag nur vorübergehend belastet. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1041 US-Dollar gehandelt. Sie bewegte sich damit etwas über dem Niveau aus dem frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,0963 (Mittwoch: 1,1003) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9122 (0,9088) Euro.

Die EZB beschloss eine Reihe von Maßnahmen, um die schwächelnde Konjunktur zu stützen. So wurde der Zinssatz für Banken, die Geld bei der Notenbank parken wollen, noch weiter in den negativen Bereich gesenkt. Zudem beschloss die EZB neue Käufe von Anleihen. Die wirtschaftliche Abkühlung sei stärker ausgefallen als erwartet, begründete EZB-Präsident Mario Draghi die Entscheidung. Er verwies zudem auf anhaltende Risiken für den wirtschaftlichen Ausblick wie den Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie die gewachsene Gefahr eines ungeordneten Brexits.

Der Euro geriet daraufhin zunächst merklich unter Druck. Er sank zeitweise auf ein Tagestief von 1,0927 Dollar. Er machte seine Verluste jedoch rasch wieder wett. Draghi hält die Gefahr einer Rezession in der Eurozone für niedrig, auch wenn diese zuletzt zugenommen habe. Dies hat dem Euro laut Händlern wieder Auftrieb gegeben. Wenn eine Volkswirtschaft zwei Quartale in Folge schrumpft, sprechen Ökonomen von einer Rezession.

Draghi betonte zudem, dass es nicht das Ziel der EZB sei, den Wechselkurs des Euro zu schwächen. US-Präsident Donald Trump hatte getwittert, dass durch die lockere Geldpolitik der EZB der Euro gegenüber dem "sehr starken Dollar" abgewertet würde. So würden amerikanische Exporte erschwert.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88920 (0,89133) britische Pfund, 118,14 (118,51) japanische Yen und 1,0892 (1,0934) Schweizer Franken fest. Die Feinunze (31 Gramm) Gold wurde in London am Nachmittag mit 1507 US-Dollar gehandelt. Das waren knapp 10 Dollar mehr als am Vortag./jsl/bgf/stw


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC6EBD EUR/USD WaveXXL L 1.026 (DBK) 12,136
Short  DS37H4 EUR/USD WaveUnlimited S 1.1897 (DBK) 13,245
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen