DAX ®12.567,42-0,19%TecDAX ®2.638,76-1,01%S&P FUTURE2.690,80-0,09%Nasdaq 100 Future6.767,50-0,18%
finanztreff.de

WDH: Zahl der beanstandeten Weine in Rheinland-Pfalz gesunken

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
(Zeitangabe im dritten Satz des ersten Absatzes angepasst)

MAINZ (dpa-AFX) - Die rheinland-pfälzischen Weinkontrolleure haben im vergangenen Jahr weniger Wein aus dem Verkehr gezogen als in den Vorjahren. Rund jede elfte Weinprobe sei beanstandet worden, sagte Weinbauminister Volker Wissing (FDP) am Freitag in Mainz. Im Vorjahr war es noch jede zehnte, im Jahr 2012 sogar mehr als jede fünfte Probe. Die hohe Kontrolldichte in Rheinland-Pfalz trage dazu bei, dass die Produzenten wüssten, dass sie auffliegen können, sagte Wissing. "Das Entdeckungsrisiko ist sehr hoch."

Die Mehrzahl der Beanstandungen bezog sich auf fehlerhafte Etiketten. Aber in den Weinen wurden auch Schwefeloxid, Glycerin, Aromazusätze oder Metalle gefunden. Wissing betonte: "Bei keinem Wein bestand ein Gesundheitsrisiko." Einige Weinproduzenten hätten zum Beispiel Vanillin zugesetzt, um zu suggerieren, dass der Wein im Holzfass ausgebaut wurde. Dieses Vanillearoma sei auch in vielen Backwaren - gehöre aber eben nicht in den Wein, sagte Wissing.

## Berichtigung
- Im dritten Satz des ersten Absatzes muss es richtig heißen: Im

Vorjahr war es noch... (nicht: Im vergangenen Jahr)./fdo/DP/tos


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , ,
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Frühaufsteher und Nachtaktive aufgepasst

Mit Early-Bird- und Late-Night-Trading
verbriefte Derivate jetzt von 08:00 bis 22:00 Uhr an der Börse Stuttgart handeln.

Hier mehr erfahren
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Entwurf des bayerischen Psychiatriegesetzes sieht vor, Patienten bei der Polizei zu melden und die Daten fünf Jahre zu speichern. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen