DAX ®12.633,60-0,17%TecDAX ®2.778,43-0,81%Dow Jones26.770,20-0,95%NASDAQ 1007.868,49-0,93%
finanztreff.de

Wirtschaftsweise Schnabel warnt vor Attacken auf die EZB

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel fordert Mäßigung bei der Auseinandersetzung über die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB): "Natürlich kann man über einzelne Maßnahmen streiten", sagte sie im Interview mit dem Handelsblatt. "Aber dass Politiker, Journalisten und Banker das Narrativ verstärken, die EZB stehle den deutschen Sparern ihr Geld, das ist gefährlich. So etwas rächt sich irgendwann."

Sie erinnerte daran, dass in Großbritannien jahrelang die EU zum Sündenbock gemacht wurde, was jetzt zum Brexit führe. "In Deutschland wird die EZB ständig zum Sündenbock gemacht", mahnte das Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Zugleich teilt Schnabel aber die Meinung vieler Kritiker, das jüngst beschlossene geldpolitische Paket der EZB sei deutlich größer ausgefallen als aktuell notwendig. Sie betont zudem, für die Wirksamkeit der Geldpolitik sei es wichtig, die Rentabilität der Banken zu erhalten.

Zugleich fordert sie vor allem die deutsche Regierung auf, die EZB nicht allein zu lassen, sondern zum Beispiel durch Steuererleichterungen zu unterstützen. Für die Arbeitslosenversicherung und die Absicherung von Bankeinlagen sollten zusätzlich zu den nationalen Institutionen auch Kapazitäten auf europäischer Ebene gebildet werden, so die Bonner Ökonomin.

DJG/hru

END) Dow Jones Newswires

September 15, 2019 11:07 ET ( 15:07 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
22:45 Fitch bleibt bei Großbritannien skeptisch
22:28 NACHBÖRSE (22:00)/XDAX +0,2% auf 12.661 Punkte - Prosieben gesucht WIRECARD 114,50 -3,78%
22:11 MÄRKTE USA/China-Daten und Brexit machen Anleger vorsichtig AMER. EXPRESS 105,00 -1,20%
21:40 PTA-Adhoc: BAWAG Group AG: Europäische Zentralbank genehmigt Aktienrückkäufe im Ausmaß von bis zu 400 Mio. EUR - Veröffentlichung der Absicht zur Abgabe eines freiwilligen öffentlichen Teilangebots (400 Mio. EUR) BAWAG GROUP AG 36,80 +3,31%
20:53 Metro-Großaktionär Tkac steigt bei Prosieben ein PROSIEBENSAT.1 13,10 +1,08%
20:40 pressetext.de: "Success in Berlin" - die erfolgreichen Unternehmen der Hauptstadt - TV Berlin und die BürgschaftsBank Berlin starten neue Serie mit der Finance Elements Group
20:40 "Success in Berlin" - die erfolgreichen Unternehmen der Hauptstadt - TV Berlin und die BürgschaftsBank Berlin starten neue Serie mit der Finance Elements Group
19:46 FAA kritisiert Boeing wegen Zurückhaltens von Informationen BOEING 309,40 -7,05%
19:00 ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
18:57 Altmaier legt Fokus der Balkan-Reise auf Fachkräftesicherung
Rubrik: Finanzmarkt
22:39 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow unter Druck - J&J und Boeing sacken ab Dow Jones 26.770,20 -0,95%
22:31 WDH: Kretinsky-Firma CMI steigt bei ProSieben ein PROSIEBENSAT.1 13,10 +1,08%
22:25 Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten Dow Jones 26.770,20 -0,95%
22:23 Trump nominiert Nachfolger für scheidenden Energieminister
22:10 Kretinsky-Firma CMI steigt bei ProSieben ein PROSIEBENSAT.1 13,10 +1,08%
21:41 ROUNDUP 3/Massendemos und neue Unruhen: Katalonien-Konflikt spitzt sich zu
21:31 ROUNDUP/737-Max-Ermittlungen: FAA fordert 'sofortige Erklärung' von Boeing BOEING 309,40 -7,05%
21:29 'MM': Wirecard bestellt Sonderprüfer WIRECARD 114,50 -3,78%
21:27 US-Anleihen: Kaum Bewegung vor Brexit-Abstimmung
21:20 Devisen: Eurokurs bleibt im Aufwind - Türkische Lira legt weiter zu EUR/USD 1,1171 +0,3986%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
In Deutschland soll beim Aufbau des 5G-Netzes auch Huawei mitmischen dürfen. Finden Sie die Entscheidung der Bundesregierung richtig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen