DAX ®12.633,60-0,17%TecDAX ®2.778,43-0,81%Dow Jones26.770,20-0,95%NASDAQ 1007.868,49-0,93%
finanztreff.de

'WSJ'/Saudis: Ein Drittel der verlorenen Ölkapazität schnell wieder ans Netz

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Der von einem Drohnenangriff auf die Raffinerie Abkaik schwer getroffene Ölproduzent Saudi-Arabien will einem Pressebericht zufolge einen Teil der verlorenen Produktionskapazität schnell wiedererlangen. "Wir sollten in der Lage sein, 2 Millionen Barrel pro Tag morgen wieder am Netz zu haben", sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person dem "Wall Street Journal" am Sonntag. Der Angriff auf die größte Raffinerie im Land hatte nach offiziellen Angaben eine tägliche Produktionskapazität von 5,7 Millionen Barrel (159 Liter) lahmgelegt. Das sind rund 5 Prozent des weltweiten Ölangebots. Experten rechnen beim Handelsstart zur neuen Woche mit Turbulenzen am Ölmarkt, Analysten kalkulieren mit einem Ölpreisanstieg von bis zu zwischen 5 und 10 US-Dollar je Fass.

Die Internationale Energieagentur (IEA) sah nach den Drohnenangriffen in Saudi-Arabien zunächst keine Versorgungsprobleme. Vorerst seien die Märkte gut mit reichlich kommerziellen Beständen versorgt, teilte die IEA mit Sitz in Paris mit. Die USA sind im Fall von Engpässen nach eigenen Angaben zur Freigabe von Ölreserven bereit. Damit könne etwaigen Störungen der Ölmärkte entgegengewirkt werden, sagte die Sprecherin des US-Energieministeriums, Shaylyn Hynes, am Sonntag./men


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
In Deutschland soll beim Aufbau des 5G-Netzes auch Huawei mitmischen dürfen. Finden Sie die Entscheidung der Bundesregierung richtig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen