DAX ®12.227,85-0,92%TecDAX ®2.838,80-1,32%Dow Jones27.222,97+0,01%NASDAQ 1007.904,13+0,19%
finanztreff.de

XETRA-SCHLUSS/DAX im Minus - Gewinnwarnungen verschrecken Anleger

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Am deutschen Aktienmarkt ist es auch am Donnerstag nach unten gegangen. Es war bereits der fünfte Tag in Folge, an dem der DAX im Minus schloss. Damit koppelt sich der deutsche Leitindex immer mehr von der Wall Street ab, wo Rekordlaune herrscht. Während US-Präsident Donald Trump seine Politik auf "America First" ausrichtet, mehren sich hierzulande die Gewinnwarnungen. Oftmals wird dabei der US-chinesische Handelskonflikt als einer der Gründe genannt, der die Geschäftsentwicklung bremst. Die Berichtssaison zum zweiten Quartal ist noch jung, aber es deutet sich an, dass weitere Gewinnwarnungen folgen dürften. Der DAX schloss 0,3 Prozent tiefer bei 12.332 Punkten.



Gewinnwarnungen verschrecken


Die Prognose gesenkt haben die Maschinenbauer Krones und Aumann sowie die Deutsche Beteiligungs AG. Krones verloren ein Fünftel an Wert, Aumann gaben um 18,5 Prozent ab und Deutsche Beteiligung verloren 9,2 Prozent. Sowohl Krones als auch Aumann leiden unter anderem darunter, dass Kunden ihre Aufträge auf später verschieben.

Südzucker gaben nach Geschäftszahlen 1,2 Prozent nach. Der Zuckerproduzent hat im ersten Geschäftsquartal vor allem wegen eines Verlusts im Segment Zucker operativ signifikant weniger verdient und ist unterm Strich in die roten Zahlen gerutscht. Fielmann schlossen nach einem nicht überzeugenden Zwischenbericht 4,2 Prozent leichter. Positive Schlagzeilen kamen dagegen von Gerresheimer, der Kurs schnellte nach Quartalszahlen knapp 14 Prozent empor.

Fresenius Medical Care legten um 4,3 Prozent zu. Berenberg bewertet die möglichen US-Gesetzesänderungen bei der Behandlung von Nierenerkrankungen als positiv für das Unternehmen. Jegliche Umsatzverluste in FMCs eigenem Geschäft dürften mehr als kompensiert werden durch vermehrte Heimdialyse sowie den Weg hin zu einem pauschalen Pro-Kopf-Zahlungsmodell für Medicare-Patienten, so die Analysten. Der Kurs der Mutter Fresenius stieg um 3,2 Prozent.

Umgesetzt wurden im Xetra-Handel bei den DAX-Werten rund 78,2 (Vortag: 80,4) Millionen Aktien im Wert von rund 3,08 (Vortag: 2,96) Milliarden Euro. Es gab 8 Kursgewinner, 21 -verlierer und 1 unveränderte Aktie.



INDEX zuletzt +/- % +/- % YTD
DAX 12.332,12 -0,33% +16,79%
DAX-Future 12.326,00 -0,27% +16,55%
XDAX 12.337,02 -0,38% +16,60%
MDAX 25.757,96 -0,24% +19,32%
TecDAX 2.877,14 -0,91% +17,43%
SDAX 11.051,94 -1,44% +16,22%
zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 171,86 -64


Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/raz

END) Dow Jones Newswires

July 11, 2019 11:51 ET ( 15:51 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC1XJU FMC WaveXXL L 61.7 (DBK) 7,131
Short  DC4ZNC FMC Wave S 77 2019/12 (DBK) 7,056
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

FMC
FMC - Performance (3 Monate) 67,62 -0,82%
EUR -0,56
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
18.07. CREDIT SUISSE Neutral
18.07. BARCLAYS Positiv
17.07. MORGAN STANLEY Neutral
Nachrichten
18.07. dpa-AFX: Credit Suisse belässt FMC auf 'Neutral' - Ziel 71 Euro FMC 67,62 -0,82%
18.07. dpa-AFX: Barclays senkt Ziel für FMC auf 81 Euro - 'Overweight' FMC 67,62 -0,82%

18.07.
Commerzbank
Marktüberblick: FMC unter Druck FMC 67,62 -0,82%
Weitere Wertpapiere...
FRESENIUS MD.CARE ADR 1/2 33,60 -3,45%
EUR -1,20
FIELMANN 64,50 +0,39%
EUR +0,25
FRESENIUS SE+CO.KGAA O.N. 45,74 +0,97%
EUR +0,44
KRONES 53,30 -0,09%
EUR -0,05
SÜDZUCKER 13,54 -2,17%
EUR -0,30
L/E-DAX 12.231,10 -0,93%
PKT -114,63
L/E-MDAX 25.730,55 -0,87%
PKT -225,05
L/E-SDAX 10.809,43 -1,61%
PKT -177,26
L/E-TECDAX 2.834,05 -1,38%
PKT -39,62
TecDAX ® 2.838,80 -1,32%
PKT -37,84
PRIME ALL SHARE PERF. 5.037,63 -0,96%
PKT -48,61
MDAX ® 25.736,98 -0,74%
PKT -192,53
DAX ® 12.227,85 -0,92%
PKT -113,18
HDAX ® 6.843,24 -0,94%
PKT -65,15
F.A.Z.-Index 2.241,72 -1,19%
PKT -26,99
CDAX ® 1.132,31 -1,11%
PKT -12,66
SDAX ® 10.831,22 -1,34%
PKT -147,67
GERRESHEIMER 72,30 -0,48%
EUR -0,35
FRESENIUS SE+CO. ADR 1/4 11,10 -4,31%
EUR -0,50
DT. BETEILIG.AG NA O.N. 31,60 -0,78%
EUR -0,25
AUMANN AG INH O.N. 15,10 +3,14%
EUR +0,46
+ alle anzeigen

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
18.07. DGAP-Adhoc: Software AG publishes preliminary Q2 2019 financial results and adjusts 2019 outlook for Digital Business Platform business line SOFTWARE AG NA O.N. 29,07 -1,49%
18.07. DGAP-Adhoc: Software AG veröffentlicht vorläufige Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2019 mit neuem Jahresausblick 2019 für den Geschäftsbereich Digital Business Platform SOFTWARE AG NA O.N. 29,07 -1,49%
18.07. DGAP-Adhoc: Software AG veröffentlicht vorläufige Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2019 mit neuem Jahresausblick 2019 für den Geschäftsbereich Digital Business Platform SOFTWARE AG NA O.N. 29,07 -1,49%
18.07. DGAP-Adhoc: Software AG publishes preliminary Q2 2019 financial results and adjusts 2019 outlook for Digital Business Platform business line SOFTWARE AG NA O.N. 29,07 -1,49%
18.07. Boeing beziffert Milliarden-Belastung wegen 737-Debakel BOEING 323,30 -1,48%
Rubrik: Finanzmarkt
18.07. DGAP-Adhoc: Software AG veröffentlicht vorläufige Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2019 mit neuem Jahresausblick 2019 für den Geschäftsbereich Digital Business Platform (deutsch) SOFTWARE AG NA O.N. 29,07 -1,49%
18.07. GESAMT-ROUNDUP 2/Trump: US-Marine hat iranische Drohne zerstört
18.07. ROUNDUP: 737-Max-Debakel belastet Boeing-Bilanz mit 4,9 Milliarden Dollar BOEING 323,30 -1,48%
18.07. BUSINESS WIRE: Rekapitalisierung von Quotient Sciences mit der globalen Private-Equity-Firma Permira
18.07. Iran hat laut Außenminister keine Informationen zu zerstörter Drohne
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Ursula von der Leyen befürwortet eine Einführung einer Digitalsteuer für Internetriesen, wie bspw. Amazon und Google. Damit sollen die Konzerne gezwungen werden, auch in Europa Steuern zu zahlen. Finden Sie die Idee gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen