DAX ®13.555,87+0,05%TecDAX ®3.170,25-0,08%Dow Jones29.288,59-0,20%NASDAQ 1009.161,41-0,13%
finanztreff.de

Zerschlagung von Alphabet, Amazon & Co schon nächstes Jahr?

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Egal ob Facebook, Amazon, Alphabet oder Apple – alle sind sie aktuell im Fokus der US-Behörden. Mehrere Untersuchungen wurden von unterschiedlichen staatlichen Stellen eingeleitet. Im Kern geht es dabei um die Marktmacht der Großkonzerne.

Das Justizministerium, die Handelsbehörde, der Kongress und mehrere Bundesstaaten prüfen die Geschäfte der großen US-Tech-Firmen Facebook, Amazon, Alphabet und Apple. Denkbar sind dabei die unterschiedlichsten Folgen. Selbst eine Zerschlagung der Konzerne in ihre unterschiedlichen Segmente sei als Lösung denkbar, bestätigte erst kürzlich der Leiter des Kartellamtes des US-Justizministeriums Makan Delrahim.

Wann Ergebnisse feststehen könnten, ließ jetzt sein Vorgesetzter, der US-Justizminister William Barr durchblicken. Barr hofft, dass die Ermittlungen des Justizministeriums bereits nächstes Jahr abgeschlossen werden. „Seitdem wir im Juli ernsthaft starteten, ging es sehr schnell voran“, so der Justizminister. Es gehe bei den Untersuchungen nicht ausschließlich um Verletzungen des Kartellrechts, jedoch stünden wettbewerbsrechtliche Fragen im Mittelpunkt, so Barr.

Die Ermittlungen gegen Big-Tech zeigen klar ein Umdenken der US-Regierung, wie künftig mit Großkonzernen umgegangen werden soll. Ein Vergleich mit dem Vorgehen gegen Microsoft Ende der 90er-Jahre hinkt jedoch – eher ist die Situation mit der Zerschlagung des Rockefeller-Imperiums Standard Oil zu vergleichen. Selbst wenn es nicht zur Zerschlagung kommt, könnten am Ende Milliardenstrafen wie bereits in Europa oder zwingende Veränderungen an den Geschäftsmodellen stehen.

Folgen für die Aktien?

Bleibt die Frage, was mit den hervorragend gelaufenen Aktien von Facebook, Amazon, Alphabet und Apple passiert. Noch ist unklar, was im Detail die Folgen sind, doch ein gewisses Risiko besteht bereits jetzt. Denn die Vergangenheit hat gezeigt, dass zwischen einem Verfahren und der Auflösung der wettbewerbsrechtlichen Streitigkeiten die Aktienkurse sinken. Man denke nur an IBM oder eben Microsoft, die jahrelang im Rahmen ihrer Kartellklagen underperformten.

Zahlreiche Analysten erwarten daher, dass potenzielle Klagen im kommenden Jahr negative Auswirkungen auf die Performance der Tech-Aktien haben könnten. Denn eines kann die Wall Street ähnlich wenig leiden wie sinkende Gewinne: unkalkulierbare Unsicherheiten.

Benedikt Kaufmann

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

APPLE
APPLE - Performance (3 Monate) 286,50 -0,43%
EUR -1,25
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
14:06 CREDIT SUISSE Neutral
14.01. UBS Positiv
10.01. UBS Positiv
Nachrichten
14:06 dpa-AFX: Credit Suisse belässt Apple auf 'Neutral' - Ziel 275 Dollar APPLE 286,50 -0,43%
12:39 Disney startet Streamingdienst in Deutschland schon am 24. März APPLE 286,50 -0,43%

10:23
wikifolio
Wasserstoff-Aktie - klimaneutral zu Höchstkursen NEL ASA NK-,20 1,01 -5,84%
Weitere Wertpapiere...
AMAZON 1.687,40 +0,56%
EUR +9,40
FACEBOOK INC.A DL-,000006 200,00 -0,17%
EUR -0,35
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 1.338,00 -0,52%
EUR -7,00

DER AKTIONÄR

DER AKTIONÄR Täglich aktuelle Nachrichten zu den Themen Börse, Finanzen und Wirtschaft liefert Ihnen das Anlegermagazin DER AKTIONÄR im Web, als App oder am Zeitungskiosk."

» Alle News von DER AKTIONÄR

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bundesregierung muss die Zeiterfassung in deutschen Unternehmen neu regeln, da der Europäische Gerichtshof vergangenes Jahr entschieden hat, dass sämtliche Arbeitszeiten erfasst werden müssen. Würden Sie eine richtige Zeiterfassung Ihrer Arbeitszeiten als sinnvoll erachten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen