DAX ®13.070,72-0,27%TecDAX ®3.028,04-0,82%Dow Jones27.881,72-0,10%NASDAQ 1008.354,29-0,10%
finanztreff.de

ZEW-Index steigt im November kräftig an

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andreas Kißler

MANNHEIM/BERLIN (Dow Jones)Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für Deutschland haben sich im November wesentlich stärker aufgehellt als erwartet. Der von Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Index der Konjunkturerwartungen kletterte auf minus 2,1 Punkte von minus 22,8 im Vormonat.

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im November 2019 sehr stark an", erklärte das Institut. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten hingegen lediglich einen Anstieg auf minus 14,8 vorausgesagt. Der Index der Lagebeurteilung verbesserte sich von minus 25,3 auf minus 24,7 Punkte. Erwartet worden war allerdings eine kräftigere Zunahme auf minus 22,0.

Die Hoffnung steigt, dass sich das internationale wirtschaftspolitische Umfeld in der näheren Zukunft verbessern wird", sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. "Dies ist der Grund für den starken Anstieg der ZEW-Konjunkturerwartungen im November."


Brexit und Handelskonflikte im Mittelpunkt

Die Chancen auf ein Abkommen zwischen Großbritannien und der EU und damit auf einen geregelten Brexit seien inzwischen "erkennbar größer" geworden. Auch seien US-Strafzölle auf Autoimporte aus der EU "weniger wahrscheinlich" als vor einigen Wochen, und eine Einigung im US-chinesischen Handelskonflikt scheine etwas näher zu rücken.

Im Oktober waren die ZEW-Konjunkturerwartungen noch mit einem Minus von 0,3 Punkten weniger stark gesunken als befürchtet. Der Index der Lagebeurteilung war hingegen um 5,4 Punkte auf den niedrigsten Wert seit April 2010 gefallen.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verbesserten sich im November ebenfalls stark. Der entsprechende Indikator stieg um 22,5 Punkte gegenüber dem Vormonat auf minus 1,0. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum kletterte um 6,8 auf minus 19,6 Zähler.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/apo

END) Dow Jones Newswires

November 12, 2019 05:15 ET ( 10:15 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
06:34 PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen BMW ST 73,13 +0,34%
06:27 PRESSESPIEGEL/Unternehmen VOLKSWAGEN 174,65 -0,54%
06:20 ÜBERBLICK/Anstehende Indexänderungen BUCHER INDS NAM. SF-,20 295,40 +0,27%
06:15 HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
06:11 EUREX/Bund-Future im Frühhandel gut behauptet
06:09 EUREX/DAX-Future im frühen Handel knapp behauptet DAX ® 13.070,72 -0,27%
06:00 TAGESVORSCHAU/Mittwoch, 11. Dezember
05:20 AMUNDI ETF MSCI ITALY: Net Asset Value(s) AMUNDI ETF MSCI Italy UCITS ETF 114,78 +0,70%
05:19 AMUNDI ETF MSCI UK: Net Asset Value(s) AMUNDI ETF MSCI UK UCITS ETF 204,35 -0,39%
05:19 AMUNDI ETF MSCI EUROPE BANKS: Net Asset Value(s) AMUNDI ETF MSCI EUROPE BANKS UCITS ETF 78,44 -0,39%
Rubrik: Finanzmarkt
06:35 IPO/ROUNDUP: Ölriese Aramco steuert auf größten Börsengang aller Zeit zu APPLE 242,20 +0,79%
06:35 ROUNDUP: Frauenanteil in Top-Positionen steigt weiter
06:35 ROUNDUP: Spannung in Frankreich - Premier will Rentenpläne vorstellen
06:35 ROUNDUP: Wirtschaftsforscher für Rücksende-Gebühr im Onlinehandel AMAZON 1.567,60 -1,15%
06:35 ROUNDUP: Umfrage zur Wahl in Großbritannien - Labour holt auf
06:35 ROUNDUP: 'Green Deal' soll den Weg zu einer EU ohne Klimagase ebnen
06:35 ROUNDUP: Nach drei Zinssenkungen schaltet die US-Notenbank auf Abwarten
06:35 ROUNDUP: US-Demokraten treiben Vorbereitungen für Trump-Impeachment voran
06:35 ROUNDUP: Dortmund feiert Torhüter Bürki - Happy End dank Schützenhilfe BORUSSIA DORTMUND 8,87 +0,62%
06:30 BUSINESS WIRE: Visa und globale Partner erweitern den Zugang zu grenzüberschreitenden Zahlungen für Verbraucher und KMUs

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
41 Prozent der Deutschen zwischen 16 und 29 geben an, dass sie in der Schule schlecht über Finanzfragen informiert werden. Denken Sie, dass das Aufgabe der Schule sein sollte?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen