DAX ®12.260,07+0,26%TecDAX ®2.866,58+0,98%S&P FUTURE2.976,90-0,83%Nasdaq 100 Future7.842,75-1,43%
finanztreff.de

Bayer & Monsanto: Irgendwann könnte der Druck zu groß werden

| Quelle: Deutsche Bank X... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
 

Christian Hendrik Knappe

Bayer-Chef Werner Baumann sorgte auf der am 26. April 2019 abgehaltenen Hauptversammlung des Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzerns für ein Novum am deutschen Aktienmarkt. Erstmals wurde ein amtierender Chef eines DAX-Konzerns von den Anteilseignern nicht entlastet. Lediglich 44,5 Prozent des anwesenden Grundkapitals stimmten für die Entlastung. Ein Jahr zuvor lag der Zustimmungswert noch bei 97 Prozent. Im Fall von großen DAX-Unternehmen sind Werte von über 90 Prozent üblich. Auslöser für die Sensation waren die negativen Folgen der Monsanto-Übernahme.
 
Knapp 66 Mrd. US-Dollar hat Bayer für den US-Saatguthersteller auf den Tisch gelegt. Inzwischen fragen sich jedoch immer mehr Marktteilnehmer, ob das Unternehmen damit nicht einen kolossalen Fehler begangen hat. Inzwischen liegt der Börsenwert Bayers sogar unter der für Monsanto gezahlten Summe. Die Bewertung geriet in den vergangenen Monaten gehörig unter Druck. Derzeit scheint auch kein Boden in Sicht zu sein. Unter anderem, weil der Konzern zuletzt einige Niederlagen vor den US-Gerichten einstecken musste.
 
Am 13. Mai teilte Bayer mit, dass in einem Prozess vor dem Superior Court des Bundesstaates Kalifornien für den Bezirk Alameda gegen Monsanto die Jury ein Urteil zugunsten der Kläger gefällt hatte. In diesem konkreten Fall wurden Bayer und Monsanto in erster Instanz zu einer Strafzahlung von mehr als 2 Mrd. US-Dollar an ein krebskrankes Ehepaar verurteilt. Darüber hinaus sind in den USA inzwischen mehr als 13.000 Klagen in Zusammenhang mit dem Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat anhängig.
 
Das Unternehmen verweist immer wieder darauf, in den anstehenden Berufungsverfahren bessere Aussichten zu haben. Außerdem seien glyphosatbasierte Produkte bei sachgerechter Anwendung sicher und Glyphosat laut Einschätzung der US-Umweltschutzbehörde EPA sowie weiterer führender Regulierungsbehörden nicht krebserregend. Diese Einschätzungen würden laut Bayer auf Erkenntnissen aus 40 Jahren umfangreicher wissenschaftlicher Forschung basieren. Im Zuge der jüngsten Gerichtsprozesse haben sie Bayer allerdings nicht viel genutzt. Damit erhöhen die verschiedenen Urteile den Druck auf das Unternehmen, sich nun deutlich intensiver mit dem Thema Vergleichszahlungen auseinanderzusetzen. Schließlich dürfte es vor allem die Ungewissheit über den Ausgang langjähriger Entwicklungen sein, die Anleger in Bezug auf die Aussichten für Bayer im Unklaren lassen und den Kurs der Bayer-Aktie belasten dürfte.
 
Noch gibt man sich auf Unternehmensseite kämpferisch. Während sich Bayer vor den US-Gerichten noch einige Chancen ausrechnet, setzt das Unternehmen außerdem darauf, die Vorteile der Monsanto-Übernahme herauszustellen. Die Rechnung ist ganz einfach: Die Weltbevölkerung wächst, das Nahrungsangebot muss dementsprechend ebenfalls größer werden. Gut also für ein Unternehmen, das gerade zu einem noch größeren Player im Agrargeschäft geworden ist. Auch mittelfristig soll sich die Übernahme lohnen. Ab 2022 wird mit Synergien in Höhe von jährlich einer Milliarde Euro gerechnet. Angesichts der drohenden Strafzahlungen könnte dies jedoch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein.
 
Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Bayer-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DC16QT) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 4,59, die Barriere bei 44,30 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DC21QG, aktueller Hebel 3,45, Barriere bei 66,40 Euro) auf fallende Kurse der Bayer-Aktie setzen.
 
Stand: 21.05.2019
 

Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC2LTW Bayer Wave L 52 2019/09 (DBK) 7,175
Short  DC4YV7 Bayer Wave S 67 2019/12 (DBK) 7,089
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BAYER
BAYER - Performance (3 Monate) 59,32 +0,59%
EUR +0,35
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
19.07. GOLDMAN SACHS Positiv
19.07. JPMORGAN Neutral
19.07. DEUTSCHE BANK Neutral
Nachrichten
19.07. dpa-AFX: Goldman belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 77 Euro BAYER 59,32 +0,59%
19.07. dpa-AFX: JPMorgan belässt Bayer auf 'Neutral' - Ziel 70 Euro BAYER 59,32 +0,59%

19.07.
boerse.ARD.de
Gericht hilft Bayer BAYER 59,32 +0,59%

X Markets – Deutsche Bank – ihr Anbieter für strukturierte Produkte

X Markets – Deutsche Bank – ihr Anbieter für strukturierte Produkte

Unter dem Namen X-markets vereint die Deutsche Bank sowohl den Handel als auch den Vertrieb von strukturierten Produkten. Das breite Leistungsspektrum mit über 150.000 Produkten umfasst Optionsscheine, Knock-Out-Produkte, Anlagezertifikate und Anleihen. Es werden nahezu alle Basiswerte abgedeckt, die von weltweiten Indizes über Aktien und Renten bis hin zu Währungen und Rohstoffen sowie Edelmetallen reichen.

Das X-markets-Team steht Ihnen werktags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr zu Verfügung und hilft Ihnen gern weiter, um Ihre Fragen zu beantworten. Alle Anfragen werden so schnell wie möglich von unseren Xmarkets-Spezialisten vor Ort beantwortet.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Anlageberatung und keine Anlagevermittlung erbringen oder Empfehlungen für bestimmte Produkte aussprechen. Sollten Sie eine Anlageberatung oder Anlageempfehlung wünschen, wenden Sie sich an Ihren Anlageberater oder Anlagevermittler.

Kontakt zum X Markets Team:

Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
X-markets
Mainzer Landstrasse 11-17
60329 Frankfurt am Main
Germany
Info-Telefon: +49 (69) 910 388 07
Fax: +49 (69) 910 386 73
Email: x-markets.team@db.com

Homepage der Deutschen Bank X Markets:
https://www.xmarkets.db.com/DE/Startseite

» Weitere Informationen zu Deutsche Bank X-markets
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 30 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen