DAX ®13.221,12+0,11%TecDAX ®3.019,98+0,03%Dow Jones27.945,55-0,32%NASDAQ 1008.347,28+0,23%
finanztreff.de

BDI sieht in Auto-Strafzöllen erhebliches Risiko für Weltwirtschaft

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Die Verschiebung der Entscheidung über mögliche US-Strafzölle auf europäische Auto-Importe hat in der deutschen Industrie nicht zur Beruhigung beigetragen.

Die durch die Untersuchung geschaffene Unsicherheit ist für Unternehmen und unsere transatlantischen Wertschöpfungsketten gefährlich. Autos gefährden nicht die nationale Sicherheit der USA", warnte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI).

US-Zölle auf Fahrzeuge und Fahrzeugteile wären ein erhebliches Risiko für die Weltwirtschaft. Zölle unter dem Deckmantel der nationalen Sicherheit würden den USA und ihren Nato-Verbündeten schaden. Dies ergäbe weder sicherheits- noch wirtschaftspolitisch Sinn. Diese Zölle zu verhängen wäre absurd."

Das Weiße Haus hatte am Freitag wie erwartet bekannt gegeben, dass der Entscheid über Autozölle um bis zu sechs Monate verschoben wird. US-Präsident Donald Trump hat wiederholt damit gedroht, dass er Zölle auf Autos und Autoteile von großen Handelspartnern erwäge, weil die Importe aus Europa und Japan die nationale Sicherheit Amerikas bedrohten. Die US-Regierung versucht damit Druck zu erzeugen, um bilaterale Handelsabkommen auszuhandeln. Die Gespräche mit den EU und Japan sind allerdings noch im Anfangsstadium.



Exporteure sehen "hanebüchene" Zölle nicht vom Tisch


Der Aufschub der Entscheidung ist für den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) lediglich eine kurzfristige Erleichterung. "Die handelspolitischen Konflikte führen aktuell zu einer erheblichen Verunsicherung der deutschen Unternehmen im Auslandsgeschäft", erklärte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Auch nannte er die US-Sicht, dass Autoimport eine Bedrohung für die nationale Sicherheit sei, schwer nachvollziehbar. Daher stünden die avisierten Gespräche der EU mit den USA über ein Handelsabkommen unter einem schlechten Stern.

Für den Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) ist die Firstverlängerung zur Entscheidung auch nur ein kurzes Aufatmen, denn es gebe keinen Grund zur Entwarnung. "Schließlich sind diese hanebüchenen Zölle damit nicht vom Tisch", erklärte BGA-Präsident Holger Bingmann. "Sie bleiben vielmehr eine schwelende Gefahr für die weltweiten Produktions- und Lieferketten weit über den Automobilsektor hinaus, die das Potential haben, die Weltwirtschaft aus den Angeln zu heben."

Nach Ansicht des BDI bergen die Zölle die "sehr reelle" Gefahr eines seit dem Zweiten Weltkrieg nicht gesehenen Handelskonflikts zwischen den USA und ihren engsten Verbündeten. Kempf appelliert daher an Europa und die USA, neuen Schwung in den transatlantischen Beziehungen zu bringen und in den Gesprächen über ein Industriegüterabkommen und die regulatorische Zusammenarbeit voranzukommen. "Ziel muss sein, Handelsbarrieren zügig abzubauen, statt neue zu errichten", so Kempf.

Mitarbeit: Vivian Salama)

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/kla

END) Dow Jones Newswires

May 17, 2019 11:51 ET ( 15:51 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
21:16 DGAP-PVR: First Sensor AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung FIRST SENSOR AG O.N. 35,25 +0,71%
21:16 DGAP-PVR: First Sensor AG: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution FIRST SENSOR AG O.N. 35,25 +0,71%
20:48 PTA-DD: micData AG: Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften gem. Art. 19 MAR MICDATA AG INH O.N. 1,11 ±0,00%
20:44 PTA-News: SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE: SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE führt Kapitalerhöhungen durch - Ehemalige Aktionäre erhalten Bezugsrecht im Verhältnis 10 zu 1
20:00 Baseler Ausschuss nimmt technologische Risiken dezidiert ins Visier
19:46 S&P prüft Herabstufung von Daimler-Rating DAIMLER 50,13 +0,34%
19:30 Wuermeling: Bundesbank und Bafin gegen Aufweichung von Basel 3
19:16 Merck KGaA prüft Verkauf des Pigmentgeschäfts - Agentur MERCK 108,15 -0,55%
19:01 ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
19:00 PTA-DD: Addiko Bank AG: Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften gem. Art. 19 MAR ADDIKO BANK AG INH. 15,00 -5,00%
Rubrik: Finanzmarkt
21:19 Devisen: Eurokurs kaum verändert EUR/USD 1,1077 +0,0542%
21:16 DGAP-Stimmrechte: First Sensor AG (deutsch) FIRST SENSOR AG O.N. 35,25 +0,71%
20:32 OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Bewährungsprobe, Kommentar zur ...
20:31 ROUNDUP 2: Zeugen in Impeachment-Ermittlungen erneuern Kritik an Trump-Telefonat
20:29 'HB': Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter - Aktienkurs fällt WIRECARD 112,60 -6,52%
20:29 Trump droht China ohne Abkommen mit Erhöhung von Strafzöllen
20:07 Aktien New York: Dow im Minus - Technologiewerte überwiegend freundlich Dow Jones 27.946,19 -0,32%
19:54 BUSINESS WIRE: OCP gibt Datum für die Veröffentlichung der Ergebnisse des dritten Quartals und des Neun-Monats-Zeitraum 2019 bekannt
19:50 ROUNDUP/Weißes Haus: Trump-Besuch im Krankenhaus war Routine
19:08 AKTIE IM FOKUS: Boeing im Minus - Behörde empfiehlt Umkonstruktion von 737-Jets BOEING 332,30 -0,67%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen