DAX®13.950,21+0,22%TecDAX®3.042,57-0,57%S&P 500 I3.924,64-0,42%Nasdaq 10011.769,84-2,20%
finanztreff.de

Devisen: Euro legt zum US-Dollar weiter zu

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro -0,7281% hat am Mittwoch im späten Handel in den USA die Gewinne zum US-Dollar fortgesetzt. Zuletzt wechselte die Gemeinschaftswährung mit 1,1350 Dollar die Besitzer. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1299 (Dienstag: 1,1256) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8850 (0,8884) Euro gekostet.

Dem Devisenmarkt fehlte es an klaren Impulsen. Es wurden weder in den USA noch in der Eurozone wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht. Für Verunsicherung sorgt weiter die Corona-Lage. Laboruntersuchungen zur Wirkung von Corona-Impfstoffen gegen Omikron deuten auf eine schwächere Abwehrreaktion gegen die neue Variante hin. Allerdings gewähren nach Angaben der Impfstoffhersteller drei Dosen ihres Produktes weiter einen guten Schutz.

Unter Druck stand das britische Pfund. Zum US-Dollar etwa rutschte das Pfund vorübergehend auf den niedrigsten Stand seit einem Jahr. Der britische Premierminister Boris Johnson kündigte am Abend eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen an. Zuvor hatte die "Financial Times" über entsprechende Pläne berichtet./bek/jha/


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
In wenigen Jahren könnte im Zuge des Klimawandels die globale Durchschnittstemperatur zum ersten Mal mehr als 1,5 Grad über vorindustriellem Niveau liegen. Die Wahrscheinlichkeit dafür liegt laut Weltwetterorganisation bei fast 50 Prozent. Glauben Sie, dass es dazu kommen wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen