DAX ®12.677,08+1,46%TecDAX ®3.064,48+1,47%S&P 5003.173,93+0,12%NASDAQ10.722,79+0,52%
finanztreff.de

DGAP-Adhoc: Biofrontera AG: Biofrontera AG zieht Bezugsangebote für Pflichtwandelanleihen zurück (deutsch)

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Biofrontera AG: Biofrontera AG zieht Bezugsangebote für Pflichtwandelanleihen zurück

^
DGAP-Ad-hoc: Biofrontera AG / Schlagwort(e): Kapitalmaßnahme
Biofrontera AG: Biofrontera AG zieht Bezugsangebote für
Pflichtwandelanleihen zurück

23.03.2020 / 15:45 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung
(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Ad-hoc-Meldung nach Art. 17 MAR

Biofrontera AG zieht Bezugsangebote für Pflichtwandelanleihen zurück

Leverkusen, 23. März 2020 - Der Vorstand hat am 26. Februar 2020 die Ausgabe
von bis zu Stück 1.600.000 der 0,5 % qualifiziert nachrangigen
Pflichtwandelschuldverschreibung 2020/2024 (ISIN: DE000A254RS9)
("Teilschuldverschreibungen 2020/2024") im Nennbetrag von je EUR 5,00 und in
einem Gesamt-Nennbetrag von bis zu EUR 8.000.000 sowie die Ausgabe von bis
zu Stück 1.600.000 der 1,00 % qualifiziert nachrangigen
Pflichtwandelschuldverschreibung 2020/2026 (ISIN: DE000A254RR1)
("Teilschuldverschreibungen 2020/2026") im Nennbetrag von je EUR 5,00 und in
einem Gesamt-Nennbetrag von bis zu EUR 8.000.000 beschlossen.

Die Aktionäre bzw. Inhaber von Bezugsrechten wurden durch Bekanntmachungen
im Bundesanzeiger vom 28. Februar 2020 aufgefordert, zur Vermeidung des
Ausschlusses ihrer Bezugsrechte auf die Teilschuldverschreibungen 2020/2024
sowie die Teilschuldverschreibungen 2020/2026 diese in der Zeit vom 02. März
2020 bis einschließlich 17. März 2020 während der üblichen Geschäftszeiten
auszuüben.

In Folge der auf Grund der Coronavirus-Krise veränderten
Kapitalmarktbedingungen hatte der Vorstand am 12. März 2020 beschlossen, die
Bezugsfrist für die Teilschuldverschreibungen 2020/2024 sowie für die
Teilschuldverschreibungen 2020/2026 zu verlängern, und zwar bis zum 31. März
2020.

Auf Grund der seit dem 12. März 2020 nochmals wesentlich veränderten
Rahmenbedingungen in Folge der Coronavirus-Krise hat der Vorstand heute
beschlossen, die Teilschuldverschreibungen 2020/2024 sowie die
Teilschuldverschreibungen 2020/2026 nicht mehr zu den bisher in den
Anleihebedingungen festgelegten Konditionen anzubieten.

Das Bezugsangebot für die Teilschuldverschreibungen 2020/2024 sowie das
Bezugsangebot für die Teilschuldverschreibungen 2020/2026 werden daher
zurückgezogen und nicht durchgeführt. Eine entsprechende Bekanntmachung im
Bundesanzeiger erfolgt kurzfristig.

Biofrontera AG, Hemmelrather Weg 201, 51377 Leverkusen
ISIN: DE0006046113
WKN: 604611

Kontakt: Biofrontera AG
Tel.: +49 (0214) 87 63 2 0, Fax.: +49 (0214) 87 63 290
E-mail: ir@biofrontera.com




23.03.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



Sprache: Deutsch
Unternehmen: Biofrontera AG
Hemmelrather Weg 201
51377 Leverkusen
Deutschland
Telefon: +49 (0)214 87632 0
Fax: +49 (0)214 87632 90
E-Mail: ir@biofrontera.com
Internet: www.biofrontera.com
ISIN: DE0006046113, NASDAQ: BFRA
WKN: 604611
Börsen: Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (Prime
Standard); Freiverkehr in Berlin, Hamburg, München,
Stuttgart, Tradegate Exchange; Nasdaq
EQS News ID: 1004219



Ende der Mitteilung DGAP News-Service


1004219 23.03.2020 CET/CEST

°


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen