DAX®14.056,34-0,17%TecDAX®3.270,58-1,48%Dow Jones 3030.924,14-1,11%Nasdaq 10012.464,00-1,73%
finanztreff.de

Freizeitpark-Verband dringt auf stufenweise Wiedereröffnung

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Um das Überleben und Zehntausende Arbeitsplätze zu sichern, sollen Freizeitparks nach dem Willen ihres Verbands wieder Schritt für Schritt öffnen. Dies sei mit individuellen Maßnahmen zum Infektionsschutz möglich, heißt es in einer Expertise, die der Verband Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen (VDFU) am Donnerstag an politische Entscheider auf Bundes- und Landesebene versandt hat und die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

So könnten in einem ersten Schritt Outdoor-Einrichtungen auf einem abgeschlossenen Areal mit kontrolliertem Zugang wie Wildgehege und weitläufige Freizeitparks öffnen. Schritt zwei wären demnach Indoor-Einrichtungen mit kontrolliertem Zugang sowie kontakt- und bewegungsarmen Aktivitäten wie Aquarien oder Tierhäusern. Zuletzt sollten Indoor-Spielplätze wie Trampolinparks starten.

"Als Saisonbetriebe im Tourismus blicken zahlreiche der inhabergeführten und mittelständischen Unternehmen mittlerweile auf sechs Monate ohne Einnahmen zurück", machte VDFU-Geschäftsführer Jürgen Gevers deutlich. Rund 20 Prozent der üblichen Jahreseinnahmen seien schon heute verloren. "Rund 150 000 mittelbar und unmittelbar sozialversicherungspflichtige Jobs drohen verloren zu gehen."

Die Mitglieder des VDFU stünden zu 100 Prozent hinter den von Bund und Ländern getroffenen Schutzmaßnahmen, betonte Gevers. "Sie sind gleichzeitig aber auch dringend darauf angewiesen, dass die Politik ebenso hinter den Freizeitparks steht."

Die Freizeitparks in Deutschland zählen nach Verbandsangaben eigentlich mehr als 44 Millionen Besucher pro Jahr und rund 4,5 Millionen Übernachtungsgäste. Die Umsatzverluste bis Ende April liegen demnach schon bei über 300 Millionen Euro. Etwa 40 Prozent der VDFU-Mitglieder drohe Insolvenz, wenn sie über den Mai hinaus geschlossen bleiben müssten, hieß es./kre/DP/jha


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen