DAX®15.257,04-4,15%TecDAX®3.821,83-1,25%Dow Jones 3034.899,34-2,53%Nasdaq 10016.025,58-2,09%
finanztreff.de

GM weitet Stillegung in Nordamerika wegen Chipmangels aus

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Matt Grossman

NEW YORK (Dow Jones)General Motors weitet die geplante Stilllegung einiger seiner nordamerikanischen Werke aus. Damit verstärken sich die Auswirkungen des weltweiten Halbleitermangels auf die Produktion des Automobilherstellers und der gesamten Branche.

GM teilte am Donnerstagabend mit, dass es die Stilllegung in sieben Werken in den USA, Kanada und Mexiko verlängern wird. Einige Produktionslinien an zwei GM-Standorten in Michigan, in denen Modelle wie der Chevrolet Traverse, der Buick Enclave und der Cadillac Black Wing gefertigt werden, werden nun voraussichtlich bis September stillstehen, teilte das Unternehmen mit. In drei Fabriken in Kanada und Mexiko wurden die Produktionsstopps für die Geländewagen Chevrolet Blazer und Equinox ebenfalls verlängert. Und in einem Werk in Kansas wurde die Wiederaufnahme der Produktion des Chevrolet Malibu, die seit Februar unterbrochen ist, auf November verschoben.

Autohersteller verwenden Computerchips in allen Bereichen, von Fahrerassistenzsystemen bis hin zu Motorsteuerungen und Beifahrerzubehör. Die weltweite Produktion dieser Chips ist seit Monaten im Verzug. Als die Pandemie im vergangenen Jahr die Weltwirtschaft lahmlegte, reduzierten die Autohersteller ihre Produktionsannahmen und unterschätzten ihren Bedarf an Halbleitern, als sie Aufträge an Zulieferer erteilten. In jüngster Zeit hat eine neue Welle von Covid-19-Infektionen in Malaysia und anderen südostasiatischen Ländern, die eine wichtige Rolle in der Chipproduktion spielen, die Produktion in den Fabriken, die ohnehin schon auf Hochtouren liefen, zurückgeworfen.

Andere Automobilhersteller stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Auch Ford Motor hat die Produktion in diesem Monat heruntergefahren und die Arbeit in Fabriken in Missouri, Michigan und Kentucky verlangsamt oder eingestellt. Toyota Motor teilte im August mit, dass die Produktion im September wegen des Halbleitermangels um 40 Prozent gekürzt werde.

IHS Markit senkte am Donnerstag seine Prognose für die weltweite Produktion von Leichtfahrzeugen um mehr als 13 Millionen für 2021 und 2022. "Der Rückstand von zweieinhalb Monaten, der sich seit Juni aufgebaut hat, wird nur langsam abgebaut werden können und sich voraussichtlich bis weit in das Jahr 2022 erstrecken", schrieben die Analysten des Marktforschungsunternehmens über die Engpässe bei der Chip-Produktion.

Bei GM wird es darüber hinaus wegen Problemen mit Batterien weitere Produktionsausfälle bis Mitte Oktober in einem anderen GM-Werk in Michigan geben, in dem das Elektroauto Chevrolet Bolt hergestellt wird. GM hat im vergangenen Monat eine erweiterte Rückrufaktion für die in den vergangenen fünf Jahren gebauten Bolt durchgeführt, um die Gefahr eines Batteriebrands zu beseitigen. GM teilte mit, dass der Konzern zusammen mit dem Batteriehersteller LG Chem Ltd. an der Lösung des Problems arbeitet.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de

DJG/DJN/uxd/mgo

END) Dow Jones Newswires

September 17, 2021 01:17 ET ( 05:17 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 48 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen