DAX ®13.230,07-0,40%TecDAX ®2.962,29+0,43%Dow Jones27.783,59+0,33%NASDAQ 1008.259,81-0,05%
finanztreff.de

Heil will Beschäftigten flexibleres Arbeiten ermöglichen

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will den Arbeitnehmern in Deutschland verstärkt flexibleres Arbeiten ermöglichen. Homeoffice und mobiles Arbeiten sollen erleichtert werden. Auf Zeitkonten soll zudem verstärkt Arbeitszeit angespart werden können. Entsprechende Vorschläge sind Teil der Ergebnisse eines monatelangen Dialogprozesses, den Heil bei mehreren Veranstaltungen unter anderem mit Bürgern und Experten bundesweit führte, wie sein Ministerium in Berlin mitteilte.

Heils Vorschläge zielen auf teils umfangreiche Reformen ab, nicht nur für den Arbeitsmarkt, sondern auch den Sozialbereich. Die Projekte sind großteils nicht im Koalitionsvertrag von Union und SPD vorgesehen. Es sollen Maßnahmen für die zweite Hälfte der Legislaturperiode sein.

Auf persönlichen Zeitkonten sollen Beschäftigte Mehrarbeit, Überstunden oder nicht genutzte Urlaubstage einzahlen können. Die angesparte Zeit soll es dem Vorschlag zufolge erleichtern, Auszeiten etwa für Betreuungs- und Pflegeaufgaben, Weiterbildung oder Ehrenamt zu nehmen. Die Auszeiten sollen staatlich gefördert werden.

Die Vorschläge umfassen zudem unter anderem Besserstellungen von Hartz-IV-Beziehern bei der zulässigen Größe ihrer Wohnung und Verbesserungen für Eltern mit niedrigem Verdienst./bw/DP/stw


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Passus im Kohleaustiegsgesetzentwurf sorgt für Wirbel. Einige Verbände laufen Sturm gegen die 1000m Regel, nach der Windkraftanlagen mind. 1 km Abstand zu Wohnsiedlungen haben müssen. Halten Sie das für legitim?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen