DAX ®13.158,14-0,48%TecDAX ®3.005,29-0,49%Dow Jones27.821,09-0,40%NASDAQ 1008.283,75-0,66%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Börsen kaum verändert - Walgreens-Absturz belastet Dow

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Nach den kräftigen Aufschlägen zu Wochenbeginn haben die US-Börsen am Dienstag eine Pause eingelegt. Überraschend gute Konjunkturdaten aus China hatten den Dow-Jones-Index und den S&P-500 auf neue Jahreshochs geführt. Der S&P-500 erreichte zwar auch am Dienstag zu Beginn des Handels erneut ein Jahreshoch. Doch insgesamt fehlten die Impulse für Anschlusskäufe, so ein Beobachter. So wartet der Markt auf die Weiterführung der Handelsgespräche zwischen den USA und China. Sie werden am Mittwoch in den USA fortgesetzt. "Die Investoren werden zunehmend optimistisch, dass sich die Konjunktur in den USA und China wieder stabilisieren wird", sagt Jasper Lawler, Head of Research von London Capital Group.

Daneben bleibt das Brexit-Chaos ungelöst. Das britische Unterhaus konnte sich am Montagabend erneut auf keine Alternative zum Brexit-Vertrag von Premierministerin Theresa May mit der EU einigen. Alle vier Vorschläge fielen im Parlament durch. Damit wird die Zeit langsam knapp, bereits am 12. April läuft die verlängerte Frist für einen einvernehmlichen Ausstieg aus der EU aus. An den Börsen ist ein "harter Brexit" weiterhin nicht eingepreist und dürfte zu deutlichen Verwerfungen führen. Am Dienstag kündigte Premierministerin May an, die EU nochmals um einen kurzen Aufschub des Brexits zu bitten. Zudem rief sie Oppositionsführer Jeremy Corbyn auf, gemeinsam nach einem Brexit-Plan zu suchen, dem das Parlament zustimmen könnte.

Der Dow-Jones-Index verlor 0,3 Prozent auf 26.179 Punkte, belastet von der Walgreens-Aktie, die nach einer Gewinnwarnung der Apothekenkette unter die Räder kam. Der S&P-500 schloss kaum verändert, während der Nasdaq-Composite um 0,3 Prozent zulegte. Umgesetzt wurden 741 (Montag: 834) Millionen Aktien. Dabei kamen auf 1.327 Kursgewinner 1.605 -verlierer. Unverändert gingen 109 Titel aus dem Handel.

Im Gegensatz zum Montag spielten Konjunkturdaten kaum eine Rolle. Der US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter ging zwar im Februar um 1,6 Prozent zurück, doch die Ökonomen hatten mit einem etwas stärkeren Minus von 2,1 Prozent gegenüber dem Vormonat gerechnet. Nach Handelsende sollten zudem die wöchentlichen Daten zu den US-Rohöllagerbeständen des privaten American Petroleum Institute (API) veröffentlicht werden.



Walgreens stürzen nach Gewinnwarnung ab


Die Aktie von Walgreens Boots Alliance brach um fast 13 Prozent ein. Die Apotheken- und Drogeriemarktkette hat in ihrem zweiten Geschäftsquartal unter einem schwierigen Marktumfeld gelitten und deshalb die Jahresprognose gesenkt. Die Ergebnisse des Unternehmens fielen zudem unter den Erwartungen des Marktes aus. Im Sog von Walgreens büßten Rite Aid 8,8 Prozent ein und CVS Health 3,8 Prozent.

Die Boeing-Aktie verlor 0,2 Prozent. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat von dem Flugzeugbauer Nachbesserungen am Softwareupdate für die Maschinen vom Typ 737 MAX 8 gefordert. Die Behörde erwarte, das endgültige Softwarepaket "in den kommenden Wochen" vorgelegt zu bekommen. Zudem lässt Singapore Airlines zwei Maschinen des Typs 787-10 wegen Triebwerksproblemen am Boden.

Ein positiver Ausblick der Fluggesellschaft Delta Air Lines verhalf der Delta-Aktie zu einem kräftigen Kursplus von 6,4 Prozent und stützte auch andere Aktien der zuletzt von schlechten Nachrichten gebeutelten Branche. Die Gesellschaft hat Umsatz- und Gewinnprognose für das erste Quartal erhöht. Außerdem hat Delta ihren Vertrag mit American Express zu lukrativen Bedingungen verlängert.

Dow-Neumitglied Dow Inc gewannen gut 5 Prozent. Die Aktie ersetzt nach der Abspaltung von Dowdupont seit Dienstag deren Titel im Dow-Jones-Index. Dowdupont gaben um 0,3 Prozent nach.

Die Titel von Eastman Kodak verbilligten sich um 4,2 Prozent. Das auf Digitaldruck spezialisierte Unternehmen ist im Geschäftsjahr 2018 in die roten Zahlen gerutscht und machte einen Verlust von 16 Millionen Dollar nach einem Gewinn von 94 Millionen im Jahr zuvor. Der Umsatz reduzierte sich auf 1,3 (1,4) Milliarden Dollar, zugleich schrumpfte die Liquidität auf 246 (343) Millionen Dollar.

Die Lyft-Aktie setzte ihre Abwärtsbewegung fort, wenn auch langsamer. Hier ging es um weitere 0,1 Prozent nach unten auf 68,97 Dollar. Die Aktie entfernt sich damit weiter vom Ausgabepreis von 72 Dollar. Der erste Kurs hatte am Freitag noch bei 87,24 Dollar gelegen, im Tageshoch war es bis auf 88,60 Dollar nach oben gegangen.



Ölpreise wenig verändert - Pfund im "Brexit-Bann"


Weiter nach oben ging es mit den Ölpreisen, die erneut Jahreshochs markierten. Überraschend gute Konjunkturdaten aus China hatten die Hoffnung auf eine steigende Nachfrage beflügelt. Für einen Impuls könnten die wöchentlichen Rohöllagerbestandsdaten des privaten American Petroleum Institute (API) sorgen. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 1,6 Prozent auf 62,58 Dollar. Brent gewann 0,5 Prozent auf 69,37 Dollar.

Am Devisenmarkt stand mit den jüngsten Entwickungen um den Brexit das Pfund im Mittelpunkt. Die neuerliche Ablehnung des Parlaments von vier alternativen Brexit-Szenarien hatte die Devise am Vortag bis auf 1,30 Dollar gedrückt, nach einem Tageshoch bei 1,3150. Nachdem am Dienstag die Pläne der britischen Premierministerin bekanntgeworden waren, einen abermaligen Aufschub des Brexit zu beantragen, erholte sich das Pfund auf rund 1,3120 Dollar. Zum Euro legte es ebenfalls zu. Die Gemeinschaftswährung fiel auf etwa 0,8535 Pfund. Zum Dollar zeigte sich der Euro mit Kursen um 1,12 derweil kaum verändert.

Der Goldpreis stabilisierte sich nach den Vortagesabgaben, wozu auch die wieder etwas schwächere Wall Street beitrug. Die Feinunze zeigte sich 0,3 Prozent höher bei 1.292 Dollar. Die US-Staatsanleihen holten einen Teil ihrer Verluste vom Wochenbeginn wieder auf. Für die Rendite zehnjähriger Papiere ging es um 2,9 Basispunkte auf 2,47 Prozent nach unten. Hier stütze einerseits die andauernde Brexit-Unsicherheit, hieß es. Beobachter verwiesen aber auch auf Aussagen der australischen Notenbank vom Dienstag. Die Reserve Bank of Australia hatte angedeutet, dass sie auf einen konjunkturstützenden geldpolitischen Kurs einschwenken könnte. Wegen der engen Handelsbeziehungen Australiens mit China habe dies bei einigen Anlegern die Alarmglocken schrillen lassen. Das chinesische Wachstum hat zuletzt unter dem Handelsstreit mit den USA gelitten.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 26.179,13 -0,30 -79,29 12,22
S&P-500 2.867,24 0,00 0,05 14,38
Nasdaq-Comp. 7.848,69 0,25 19,78 18,29
Nasdaq-100 7.499,64 0,28 21,22 18,48

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 2,29 -4,0 2,33 109,2
5 Jahre 2,28 -2,7 2,31 36,1
7 Jahre 2,37 -3,4 2,41 12,4
10 Jahre 2,47 -2,9 2,50 2,6
30 Jahre 2,87 -1,5 2,89 -19,3

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:51 Mo, 17:19 % YTD
EUR/USD 1,1200 -0,02% 1,1202 1,1219 -2,3%
EUR/JPY 124,72 -0,09% 124,72 124,83 -0,8%
EUR/CHF 1,1180 -0,12% 1,1191 1,1197 -0,7%
EUR/GBP 0,8532 -0,58% 0,8584 0,8543 -5,2%
USD/JPY 111,36 -0,05% 111,34 111,27 +1,6%
GBP/USD 1,3127 +0,56% 1,3049 1,3132 +2,9%
Bitcoin
BTC/USD 4.761,26 +15,17% 4.701,39 4.136,51 +28,0%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 62,58 61,59 +1,6% 0,99 +34,6%
Brent/ICE 69,45 69,01 +0,6% 0,44 +26,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.291,72 1.287,67 +0,3% +4,05 +0,7%
Silber (Spot) 15,11 15,12 -0,1% -0,01 -2,5%
Platin (Spot) 851,00 850,00 +0,1% +1,00 +6,8%
Kupfer-Future 2,91 2,92 -0,5% -0,02 +10,3%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln

END) Dow Jones Newswires

April 02, 2019 16:11 ET ( 20:11 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC0V2S BOEING WaveUnlimited L 318.676 (DBK) 6,963
Short  DC23V3 BOEING WaveUnlimited S 421.7315 (DBK) 7,051
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BOEING
BOEING - Performance (3 Monate) 335,00 +0,81%
EUR +2,70
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
30.10. BERENBERG Positiv
28.10. JEFFERIES Positiv
24.10. CREDIT SUISSE Neutral
Nachrichten
20.11. MÄRKTE USA/Stockende Handelsgespräche belasten US-Börsen BOEING 335,00 +0,81%
20.11. MÄRKTE USA/Stockende Handelsgespräche trüben Stimmung BOEING 335,00 +0,81%
20.11. MÄRKTE USA/Weitere Abgaben mit eingetrübter Stimmung erwartet BOEING 335,00 +0,81%
Weitere Wertpapiere...
CVS HEALTH CORP. DL-,01 67,38 -0,72%
EUR -0,49
RITE AID ORD 0,458 -11,57%
USD -0,060
Dow Jones 27.821,09 -0,40%
PKT -112,93
NASDAQ 100 8.283,75 -0,66%
PKT -54,98
S&P 500 3.109,25 -0,28%
PKT -8,75
NASDAQ COMP. 8.526,73 -0,51%
PKT -43,93
EASTMAN KODAK NEW DL 2,50 2,13 -0,74%
EUR -0,02
BTC/CHF 8.039,6750 -3,04%
CHF -251,6600
BTC/EUR 7.328,8900 -3,23%
EUR -244,6750
BTC/USD 8.080,7550 +0,08%
USD +6,2500
WALGREENS BOOTS AL.DL-,01 55,32 -0,09%
EUR -0,05
DOWDUPONT ORD 31,16 +0,61%
USD +0,19
LYFT INC. CL. A 40,36 -0,49%
EUR -0,20
DOW INC. DL-,01 48,07 -3,59%
EUR -1,79
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen