DAX ®13.166,58+0,86%TecDAX ®3.054,96+0,59%Dow Jones28.015,06+1,22%NASDAQ 1008.397,37+1,07%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Hoffnung im Handelsstreit hält an Wall Street nicht

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Florian Faust

NEW YORK (Dow Jones)Nach den Abgaben des Vortages hat die Wall Street am Mittwoch kleine Kursgewinne nicht bis zum Sitzungsende gehalten. Leicht gestützt wurde der Markt von Hoffnungen im Handelsstreit zwischen den USA und China. US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte erklärt, man stehe kurz vor dem Abschluss eines Handelsabkommens. Das schürte die Hoffnung, dass US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping bei ihrem geplanten Treffen während des G20-Gipfels zum Wochenschluss möglicherweise einen Durchbruch in dem seit Monaten schwelenden Streit erzielen können.

Allerdings kamen in der zweiten Sitzungshälfe auch wieder Zweifel auf: "Ich bin nicht optimistisch, dass bei den Treffen in Japan in dieser Woche etwas Wichtiges erreicht werden kann. Mnuchin oder Mitglieder seines Teams haben diesen Satz in den vergangenen Monaten mehrmals verwendet", warnte Portfolioverwalterin Mariann Montagne von Gradient Investments, zumal Trump bei einem Scheitern mit neuen Zöllen gedroht hatte. Folglich kamen die Indizes von ihren Tageshochs zurück. Der Dow-Jones-Index drehte 11 Punkte ins Minus und schloss bei 26.537 Punkte, der S&P-500 verlor 0,1 Prozent. Der Nasdaq-Composite legte dagegen um 0,3 Prozent zu. Dabei standen 1.628 (Dienstag: 1.003) Kursgewinnern an der Nyse 1.344 (1.973) Kursverlierer gegenüber. Unverändert schlossen 86 (73) Titel.

Zudem machten neue Drohungen Trumps Anleger vorsichtig: Denn während Anleger mit Blick auf den Handelskonflikt USA-China neue Hoffnung schöpften, nahm Trump Europa ins Visier. Er bescheinigte der EU "schlimmere Handelsbarrieren als China". Trump nutzte die Gelegenheit auch für eine neue Spitze gegen US-Notenbankpräsident Jerome Powell. Dieser mache keinen guten Job und er habe das Recht, "ihn zu feuern", sagte Trump. Statt Powell sollten die USA besser EZB-Präsident Mario Draghi haben. Erst am Dienstag hatte Powell die Unabhängigkeit der Fed hervorgehoben und Zinssenkungsspekulationen gedämpft. Konjunkturseitig sprach dagegen alles für Zinssenkungen, denn die Daten zum Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für Mai waren deutlich schwächer als erwartet ausgefallen.



Niedrigere Lagerbestände treiben Ölpreise


Mehr Bewegung zeigte der Erdölmarkt, wo die Preise deutlich anzogen. Denn die Rohöllagerbestände in den USA waren in der vorigen Woche eingebrochen auf ein sehr viel niedrigeres Niveau als prognostiziert. Der Lagerabbau fiel zudem deutlicher aus, als es die Daten des privaten American Petroleum Institutes (API) am Vorabend vermuten ließen. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI stieg um 2,7 Prozent auf 59,38 Dollar. Die europäische Referenzsorte Brent verteuerte sich um 2,2 Prozent auf 66,49 Dollar. Die Preise erreichten damit den höchsten Stand seit 22. Mai. "Die Daten sind äußerst bullisch (...)", sagte ein Analyst. Aber auch die Mnuchin-Aussagen stützten die Preise.

Gold gab dagegen nach. Die Feinunze ermäßigte sich um 0,9 Prozent auf 1.410 Dollar, nachdem sie am frühen Dienstag noch dicht an 1.440 Dollar gestiegen war. Mit der Hoffnung auf eine Beilegung des Handelsstreits war Gold nicht mehr als "sicherer Hafen" in Krisenzeiten gefragt. Daneben wurden nach den Powell-Aussagen weiter Zinssenkungsspekulationen ausgepreist, denn das zinslos gehaltene Edelmetall hatte in den zurückliegenden Wochen auch von der Aussicht auf niedrigere Zinsen profitiert.

Staatsanleihen waren ebenfalls mit den Hoffnungen auf ein Ende des Handelsstreits nicht gefragt. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen stieg im Gegenzug um 5,7 Basispunkte auf 2,04 Prozent. Am Vortag war die Rendite unter die Marke von 2,00 Prozent gerutscht.

Als Zeichen der Entspannung in den Handelsfragen werteten Händler auch die Erholung des Dollar zum Yen. Wie Gold und Rentenpapiere verlor auch die japanische Währung an Attraktivität als Fluchtwährung. Auch der Euro profitierte etwas von der gestiegenen Risikobereitschaft.



Micron stimmt optimistisch für Chipsektor


Am Aktienmarkt stellte der Energiesektor mit der Ölpreisrally die festeste Branche, der Subindex gewann 1,5 Prozent. Unter den Einzelwerten sprangen Micron Technology um 13,3 Prozent. Der Chiphersteller hatte für das dritte Geschäftsquartal ein besseres Ergebnis als erwartet vorgelegt. Gut kam auch an, dass Micron einige Lieferungen an Huawei wieder aufgenommen hatte, die offenbar von US-Sanktionen gegen den chinesischen Konzern ausgenommen waren. Außerdem gebe es erste Hinweise auf eine Nachfrageerholung. Davon profitierten auch andere Branchenaktien: Intel gewannen 2,9 Prozent, Texas Instruments 2,6 Prozent und Nvidia 5,1 Prozent.

Apple zogen um 2,2 Prozent an, der Technologieriese hatte sich das Start-Up Drive.ai für autonomes Fahren einverleibt. Boeing hoben um 1,6 Prozent ab, laut Berichten sollen die derzeit mit Flugverbot belegten Flugzeuge des Typs 737 Max zum Ende des Sommers wieder fliegen dürfen.

Fedex stiegen um 2,6 Prozent. Der Logistikkonzern hatte im vierten Geschäftsquartal - auf bereinigter Basis - mehr verdient als erwartet. Nicht gut kamen die Geschäftszahlen von Blackberry an. Zwar verbuchte das Unternehmen in seinem ersten Geschäftsquartal einen geringeren Verlust als befürchtet, doch stieg der Umsatz nicht so stark wie erhofft. Die Aktie stürzte um 8,8 Prozent ab. Nach einer Hochstufung durch Mizuho zogen ConocoPhillips um 5 Prozent an.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 26.536,82 -0,04 -11,40 13,76
S&P-500 2.913,78 -0,12 -3,60 16,23
Nasdaq-Comp. 7.909,97 0,32 25,25 19,21
Nasdaq-100 7.627,05 0,47 35,52 20,49

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,78 4,4 1,73 57,4
5 Jahre 1,80 7,1 1,73 -12,7
7 Jahre 1,92 7,3 1,85 -32,8
10 Jahre 2,05 6,0 1,99 -39,8
30 Jahre 2,57 5,1 2,52 -49,5

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:13 Di, 17.20 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1367 -0,01% 1,1362 1,1384 -0,8%
EUR/JPY 122,54 +0,61% 122,06 121,74 -2,5%
EUR/CHF 1,1115 +0,25% 1,1093 1,1069 -1,3%
EUR/GBP 0,8959 +0,00% 0,8963 0,8948 -0,5%
USD/JPY 107,80 +0,61% 107,42 106,95 -1,7%
GBP/USD 1,2688 -0,01% 1,2678 1,2722 -0,6%
Bitcoin
BTC/USD 13.665,75 +18,30% 12.576,75 11.334,75 +267,4%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 59,24 57,83 +2,4% 1,41 +24,5%
Brent/ICE 66,25 65,05 +1,8% 1,20 +20,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.409,31 1.423,25 -1,0% -13,94 +9,9%
Silber (Spot) 15,29 15,38 -0,6% -0,09 -1,3%
Platin (Spot) 815,50 810,50 +0,6% +5,00 +2,4%
Kupfer-Future 2,71 2,74 -0,8% -0,02 +2,8%


Kontakt zum Autor: florian.faust@wsj.com

DJG/DJN/flf

END) Dow Jones Newswires

June 26, 2019 16:15 ET ( 20:15 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DS7PVK Apple WaveUnlimited S 293.8021 (DBK) 11,280
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

APPLE
APPLE - Performance (3 Monate) 245,40 +0,61%
EUR +1,50
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
01.12. JPMORGAN Positiv
19.11. CREDIT SUISSE Neutral
19.11. UBS Positiv
Nachrichten

06.12.
wikifolio
Schwerpunkt der Woche - japanische Konjunktur MASTERCARD 261,40 -0,61%

05.12.
boerse.ARD.de
Verlieren die Anleger allmählich die Geduld? APPLE 245,40 +0,61%

05.12.
boerse.ARD.de
Ja wo bleibt denn nun das Handelsabkommen? APPLE 245,40 +0,61%
Weitere Wertpapiere...
BOEING 319,65 +2,34%
EUR +7,30
CONOCOPHILLIPS 53,68 -0,74%
EUR -0,40
FEDEX 141,74 +1,36%
EUR +1,90
INTEL 51,57 +0,06%
EUR +0,03
MICRON TECHN. INC. DL-,10 43,46 +3,81%
EUR +1,59
NVIDIA 190,90 -0,10%
EUR -0,20
TEXAS INSTR. 110,34 +1,77%
EUR +1,92
Dow Jones 28.015,06 +1,22%
PKT +337,27
NASDAQ 100 8.397,37 +1,07%
PKT +88,97
S&P 500 3.141,25 -0,17%
PKT -5,50
NASDAQ COMP. 8.656,53 +1,00%
PKT +85,83
BLACKBERRY LTD 4,98 -2,10%
EUR -0,11
BTC/CHF 7.242,4400 +0,71%
CHF +51,2800
BTC/EUR 6.608,0650 +0,60%
EUR +39,2100
BTC/USD 7.513,5050 -0,51%
USD -38,5000
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 50 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen