DAX ®13.180,23-0,38%TecDAX ®2.977,09+0,50%Dow Jones27.781,96-0,01%NASDAQ 1008.257,83-0,02%
finanztreff.de

Neue Milliarden-Klagen reißen Bayer in die Tiefe

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Neue Klagen gegen die US-Tochter Monsanto rücken Bayer-Aktien am Freitag abermals ins Blickfeld der Anleger. Die Papiere des deutschen Pharma- und Agrarchemiekonzerns  zählten am Freitag-Vormittag zu den stärksten DAX-Verlieren -0,06% . Die Aktie fiel auf den niedrigsten Stand seit fast sieben Jahren.

Parallel zum juristischen Gezerre um angebliche Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat sieht sich Monsanto nun in Kalifornien auch mit einer Klage wegen angeblich vor Jahrzehnten entstandener Umweltschäden konfrontiert. Der Landkreis Los Angeles will die US-Tochter an den Kosten für die Säuberung verunreinigter Gewässer beteiligen. 

Während Bayer mitteilte, die Klage noch zu prüfen und davon ausgeht, dass die Vorwürfe haltlos sind, sieht die Börse dies bereits anders: Ein Händler befürchtete, dass auf den deutschen Konzern hohe Zahlungen in dem Fall zukommen könnten. Die Nachricht sei belastend für den Kurs, gerade weil Anleger die möglichen Folgen gegenwärtig noch gar nicht abschätzen können. "Diese Ungewissheit zieht Aktienverkäufe nach sich", sagte ein Händler.

Bayer hat im Zusammenhang mit Monsantos Glyphosat bereits drei schwere Schlappen vor Gericht erlitten. Die Aktie ist seit Monaten unter Druck und hat massiv an Wert verloren.

Mit Material von dpa-AFX

12-Monats-Chart Bayer in Euro
Schlagworte:
, , , , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DS63B5 Bayer WaveXXL S 76 (DBK) 7,037
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Passus im Kohleaustiegsgesetzentwurf sorgt für Wirbel. Einige Verbände laufen Sturm gegen die 1000m Regel, nach der Windkraftanlagen mind. 1 km Abstand zu Wohnsiedlungen haben müssen. Halten Sie das für legitim?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen